Mittwoch, 29. September 2010

Bessere Bedingungen für Tiertransporte

Tiertransporter sind das allerschlimmste.... Diese rollenden Todeszellen, einfach nur schrecklich!! Habe beim Deutschen Bundestag eine Petition zur Verbesserung und verschärften Kontrolle von Tiertransporten entdeckt:

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen ...

Geltende Tierschutzbedingungen für TIertransporte aller Art müssen konquent eingefordert, kontrolliert und verschärft werden sowie auf den Rechtsrahmen aller EU-Mitgliedsstaaten ausgeweitet werden. TIerschlachtungen müssen ortsnah erfolgen, Langstreckentransporte für lebende Tiere müssen unverzüglich auf ein Mindestmaß beschränkt und mittelfristig abgeschafft werden. Transporte innerhalb des europäischen Binnenraums müssen an ihrer Sinnhaftigkeit und Zweckmäßigkeit gemessen werden. Tiertransporte aller Art dürfen nicht gegen die unveräußerliche Würde aller Lebewesen verstoßen und müssen mit einer humanitär-moralischen Werteordnung übereinstimmen.

Begründung

Mißachtet, gequält, getötet

Leid, mit der ersten Sekunde ihres Lebens – bis zu ihrem qualvollen Ende in den Schlachthöfen. Obwohl der Tierschutz in Deutschland als Staatsziel im Grundgesetz
verankert ist, rollen nach wie vor Transporter, dicht beladen mit lebenden Tieren, unbemerkt, unbeobachtet quer durch Europa. Lebende Tiere werden zur Schlachtung von Deutschland und anderen EU-Ländern aus in die Schlachthäuser, zum Beispiel nach Italien und darüber hinaus, nach Nordafrika bis in den Libanon, transportiert. Ihr Weg in den Tod ist die Hölle.

Obwohl die Tiertransporte durch die Arbeit der Tierschutzverbände verbessert werden konnten, verdursten und verenden immer noch unzählige, auf engstem Raum zusammengepferchte Tiere, auf Grund ihrer Verletzungen, auf den oftmals maroden Transportfahrzeugen. Am Ziel angelangt, erfolgt die Entladung der geschundenen Tiere immer noch mit elektrischen Treibhilfen, brutal und emotionslos. Zeit ist Geld, nur der Profit zählt.

Nach der Schlachtung wird das „Tierqualfleisch“ nach Deutschland und andere EU-Länder zurücktransportiert und weiterverarbeitet – ein Vorgang, der an Sinnlosigkeit nicht zu überbieten ist. Schließlich landet das Fleisch der gequälten Tiere in den Supermarktregalen - als Superangebote - und damit auf den Tellern der Verbraucher. Doch wieviel Leid, Angst und Streß ist dem vorausgegangen!

Deshalb ist der Druck aus der Bevölkerung zum Stopp der Tiertransporte ebenso wichtig wie der Einfluss der Tierschutzverbände auf die politischen Gremien.

Damit das Tier als Mitgeschöpf, mit eigenen Rechten und unveräußerlicher Würde, und nicht länger als eine Sache namens „Tier“ behandelt wird.


HIER ZUR PETITION

Ihr müsst euch aber vorher beim Bundestag registrieren, geht aber ganz schnell. Und es lohnt sich, es gab in den letzten Monaten bereits mehrere Petitionen im Bereich Tierschutz ;-)

Samstag, 25. September 2010

Deo für stinkende Vögel

In Neuseeland sind Vögel vom Aussterben bedroht, weil sie angeblich stinken und somit Raubtiere anziehen! Ein Forscher versucht jetzt, die Tiere mit einem Deo vor ihrem Schicksal zu retten. Und der Forscher möchte eine Art Einlagesohle für Schuhe für die Vogelnester entwickeln. Na dann kann man nur viel Glück wünschen!

Hier zum Bericht von Focus vom 24.09.

Freitag, 24. September 2010

Wieder Freitag ;-)

Und hier wieder der Freitagsfüller.... Endlich Freitag :-)



1. Wenn ich könnte würde ich jedes einzelne Tier aus den Schlachthäusern holen.

2. Kirsch-Cola-Flaschen sind zur Zeit mein Lieblingssnack .

3. Mein Leben wäre einfacher, wenn ich nicht tausendmal erklären müsste warum ich keine Tierleichen esse.

4. Meinen Hamster knubbeln ist eine schöne Art den Tag zu beenden.

5. Erste Eindrücke im Schlachthaus sollten Fleischesser mal sammeln.

6. An der Fleischtheke im Supermarkt und an Hähnchenbratbuden wird mir schlecht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf joggen (falls das Wetter mitspielt) und DVD schauen, morgen habe ich Frisör inklusive Haarefärben geplant und Sonntag möchte ich shoppen (dem verkaufsoffenen Sonntag sei es gedankt)!

Den Freitagsfüller gibt es HIER...

Ach ja, was ich noch erzählen wollte.... Heute war ich bei Real einkaufen, da gab es einen Stand mit Valess-Schnitzeln (vegetarisch). Kam anscheinend gut an bei den Kunden, es war nämlich schon alles weggefuttert... Na ja, da musste ich mir mein eigenes Valess-Schnitzel für Zuhause kaufen ;-) Find ich aber gut dass auch mal vegetarische Schnitzel im Laden zum Probieren angeboten werden!

So, dann schonmal schönes Wochenende!!

4 Delfine im Swimming-Pool gefangen!

Bin gerade bei PETA auf diese schockierende Geschichte gestoßen:

In Hurghada, einem Ort in Ägypten, sind vier Delfine in einem winzig kleinen privaten Pool (9 x 9 m) gefangen. Das Wasser ist schmutzig, die Tiere fiepen laut. Laut Auskunft einheimischer Beobachter, werden die Delfine hier zwischen gelagert, bevor sie in einen Freizeitpark an der Makadi Bay umgesiedelt werden. Es gibt in Ägypten keine Vorschriften wie Wildtiere gehalten werden müssen, diese Haltung ist folglich nicht tierschutzwidrig, aber dafür lebensgefährlich. Bleiben Sie noch lange in dem Pool, müssen sie sterben. Werden sie in das Delfinarium umgesiedelt werden sie den Ozean nie wieder sehen!

Hier zur Petition...

Manche Menschen scheinen nicht den kleinsten Schimmer von Verstand und Mitgefühl zu besitzen....

Lecker Kirsch-Cola-Flaschen

Mmmmh, bin gerade genüsslich am kauen.... Das einzigste, was mir als Vegetarierin wirklich schwergefallen ist, darauf zu verzichten, ist dieses Weingummi-Zeugs.... Früher hab ich das Zeugs Kiloweise gefuttert, das mochte ich schon immer mehr als Chips oder Schoko...
Und heute war es mal wieder soweit!!! Ich weiss nicht wie oft ich dieses Kleingedruckte auf den Packungen schon durchgelesen habe, immer in der Hoffnung das feindliche Wort GELATINE (aus leckeren Knochen und Häuten) nicht zu entdecken... Hab dann zur Sicherheit nochmal 2 - 3 mal gelesen, aber nix von Gelatine zu lesen *freu*



Hab das zwar schonmal auf der Homepage von Haribo gesehen, aber im Laden hab ich die Dinger noch nie gesehen.... HIER ist eine Liste von gelatinefreien Haribo-Produkten.... Ist doch schonmal ´ne gute Auswahl ;-)

Mittwoch, 22. September 2010

Gegen das schmerzhafte Schnabelkürzen


Pro Jahr werden etwa 30 Millionen Küken in Deutschland die Schnäbel gekürzt. Der banale Grund: Die ausgewachsenen Hennen würden sich mit den spitzen Schnäbeln gegenseitig verletzen oder töten; was aber wiederum nur der Fall ist, da zu viele Tiere auf zu engem Raum gehalten werden.

Die Prozedur des Schnabel-Kürzens ist äußerst schmerzhaft, denn der Schnabel ist ein wichtiges Tastorgan, welches mit Nerven durchsetzt ist.

Trotz Verbot der routinemäßigen Amputation des Schnabels durch das Tierschutzgesetz gehört diese Prozedur fast überall zum Alltag der Kükenaufzucht in Deutschland.



Die Albert-Schweitzer-Stiftung hat dazu eine Kampagne ins Leben gerufen, welche heute mit einer Aktion am Alexanderplatz in Berlin gestartet ist.

Jeder kann sich an dieser Kampagne beteiligen. Und zwar mit einer Protestmail auf der Homepage der Albert-Schweitzer-Stiftung. Hier zum Protest...

Bitte wieder zahlreich mitmachen... und nicht vergessen die Antwortmail der Stiftung zu bestätigen ;-)

In Österreich und Schweden konnte das Verbot schließlich auch durchgesetzt werden!

TV-Tipp - Welpenhandel in Deutschland

Morgen (Donnerstag 23.09.) wird in der ZDF-Sendung Reporter um 21 Uhr über den Welpenhandel in Deutschland berichtet.

Herzzerreißende Bilder, erschreckende Interviews – wer wissen will, wie unseriöse Welpenhändler Mitleid und Unwissenheit von Tierfreunden skrupellos ausnutzen, sollte am 23. September um 21 Uhr das ZDF einschalten. Im Rahmen der investigativen Sendereihe "ZDF.reporter" dokumentieren die Journalisten das dubiose Treiben des bereits mehrfach verurteilten Hubert Winkel. Er gilt als einer der größten Welpenhändler Deutschlands.
Vor einigen Tagen hatten sich bereits Geschädigte der Welpenstube Winkel zum Erfahrungsaustausch getroffen, was vom ZDF ebenfalls dokumentiert wurde. Hintergrund: Laut Berichterstattung des ZDF bezieht Winkel seine Welpen unter anderem von Vermehrern aus den osteuropäischen Staaten. Dort sollen Hunde unter katastrophalen hygienischen und sozialen Bedingungen gehalten und Hündinnen als Gebärmaschinen missbraucht werden. Die Welpen würden schon im Alter von wenigen Wochen für 40 oder 50 Euro verkauft und bei Hubert Winkel mit Gewinnspannen von mehreren 1000 Prozent angeboten, so die Recherchen. Wie die Betroffenen berichteten, sind sehr viele der jungen Hunde nicht oder nur unzureichend geimpft, sie leiden unter zum Teil unheilbaren Krankheiten und psychischen Störungen. Für die Besitzer bedeutet das oft horrende Tierarztkosten, für die Hunde unendliches Leid.
Die drei Tierschutzorganisationen Europäischer Tier- und Naturschutz e.V. (ETN), TASSO e.V. und der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt) kämpfen seit November 2009 gemeinsam gegen den unseriösen Welpenhandel. Die ZDF-Dokumentation am 23. September sei ein weiterer wichtiger Schritt zur Abschaffung dieses Treibens, so Dieter Ernst, Präsident des ETN.
(Quelle bmt)

Samstag, 18. September 2010

Neue Internetsuchmaschine spendet für Tierrechte

Heute möchte ich euch gerne die neue Suchmaschine "Gikayo" vorstellen. Sie wurde in diesem Monat von Tierschützern gegründet. Gikayo.de ist unabhängig und finanziert sich ausschließlich aus Werbeeinnahmen. 70 Prozent der Einnahmen werden nach Abzug von Steuern an seriöse Tierschutzorganisationen gespendet, 30 Prozent verbleiben für laufende Verwaltungs- und Werbekosten.



Alles in allem also eine sehr gute Sache! Die Suchergebnisse werden vom Partner google geliefert...

Also ab sofort wird nicht mehr gegoogelt, sondern gikayolt ;-)
Hier zu Gikayo

Freitag, 17. September 2010

Kleid aus echtem Fleisch

Einfach nur ekelhaft! Pelz alleine reicht wohl nicht mehr, um Aufmerksamkeit zu bekommen.
Lady Gaga trat bei den MTV Music Awards in diesm Kleid aus echtem Fleisch auf:

(Bild: Spiegel-online vom 17.09.10)































Hier zum Bericht der Süddeutschen

Es ist einfach nur abartig, auf so eine Art und Weise aufzutreten!

Donnerstag, 16. September 2010

Keine weiteren Tierversuche für Anti-Flohmittel :-)

ERFOLG!
Erst vor einer Woche veröffentlichte PETA USA die Ergebnisse einer verdeckten Ermittlung in dem Vertragslabor Professional Laboratory and Research Services, Inc. (PLRS) in North Carolina, das im Auftrag namenhafter Pharmaunternehmen Tierversuche durchführte, und reichte Beschwerde beim zuständigen US-Landwirtschaftsministerium ein. Nur wenige Tage später gab PLRS nun bekannt, fast 200 Hunde und dutzende Katzen abzugeben und seine Tore für immer zu schließen.

Dies ist ein historischer Sieg für die Tiere und das erste Mal überhaupt, dass ein Labor aufgrund des Drucks durch PETA USA und einer anstehenden Behördenermittlung seine Tiere abgeben und schließen muss.

Hier zum Erfolgsbericht von PETA

Mittwoch, 15. September 2010

Mit Walöl Walfangschiffe betreiben?

Die Walfangsaison im Nordatlanik neigt sich mal wieder dem Ende.

Ein gutes vorab: Norwegen hat die selbst gesetzte Fangquote auf Zwergwale nicht ausgeschöpft.

Dagegen hat Island aber mehr als 120 der stark gefährdeten Finnwale abgeschlachtet. Und das unglaublichste: Das Walöl wird als Treibstoff für die Walfangflotte eingesetzt! Da wäre mein Tipp, das Walfangschiff mal Zuhause zu lassen, dann spart man sich das Walöl ;-) Nein im Ernst, was macht das bitte für einen Sinn?? Die Nachfrage nach Walfleisch ist so weit gesunken, dass das Fleisch sogar nach Japan exportiert werden soll!

Aber es kommt leider noch schlimmer:
Anfang August startete die Vereinigung der Zwergwaljäger eine neue Form von „whale watching“. Hierbei können Touristen, nach Aussagen der Walfänger, „auf einem Walfangschiff sein, den Schuss unserer Harpune sehen und hören“ sowie „unser gegrilltes und rohes Walfleisch verkosten“. Dies ist ein Schlag ins Gesicht der Anbieter von Walbeobachtung, die 2009 ca. 125.000 Menschen anzog und der isländischen Wirtschaft über 4 Mrd. Dollar an direkten Einnahmen brachte.

Hier zum Bericht vom WDCS

Dienstag, 14. September 2010

Burger aus geschächtetem Fleisch

Die Fast-Food-Kette "Quick" startet in Frankreich mit einem "islamischen Burger" durch. Der Burger besteht aus geschächtetem Fleisch! Ist ja wirklich ganz toll, dass auf derartige Nachfrage reagiert wird! Und warum reagieren sie nicht lieber mal auf die vegetarische/vegane Nachfrage?? Ich bin mir sicher, damit würden sie positivere Werbung erzielen.

Ich hatte bereits über das Schächten berichtet (Hier zum Blog-Beitrag)

Hier zum Bericht auf www.pressetext.de vom 14.09.

Dort heisst es u.a.
Auch wenn Branchenkenner im Halal-Segment 2010 allein für Europa einen Umsatz von 67 Mrd. Dollar vorhersagen, fürchten viele Händler um einen Imageschaden durch Tierschützer. Die Zurückhaltung vieler Händler hat mit dem Gesetzgeber zu tun. Denn ohne Betäubung zu schlachten, ist in vielen Ländern verboten. Darin liegt für viele Muslime jedoch ein Problem. Denn ein betäubtes Tier gilt als tot.(==>> als was gilt denn dann das TOTE Fleisch was sie essen? Das ist doch auch Aas?!) Ein Verzehr wäre in dem Fall ein Verstoß gegen das Aas-Verbot. Um das zu umgehen, importieren viele Händler daher ihr Fleisch aus dem Ausland.

TV-Tipp - Lebendrupf bei Gänsen

15.09., 18 Uhr im Bayerischen Fernsehen (Abendschau)

Vier Pfoten und der Bayerische Rundfunk berichten über die Missstände der Daunen-Industrie. Es leiden jährlich Millionen Gänse, die bei lebendigem Leibe gerupft werden. Aber auch in Restaurants landen Gänse aus Lebendrupf oftmals auf den Tellern der ahnungslosen Gäste.

Hier der Bericht von VIER PFOTEN

Montag, 13. September 2010

Aufgefundener Igel hat es nicht geschafft

Der Igel, den ich am Samstag auf der Straße gefunden habe und zum Tierarzt gebracht hatte, hat es leider nicht geschafft :-( Bin heute direkt nach Feierabend zum Tierarzt gefahren, da bekam ich die traurige Nachricht. Der arme Igel....

Sonntag, 12. September 2010

Pelz bei Fressnapf?

PETA hat einen neuen Aufruf gegen den Verkauf von Pelz bei Fressnapf gestartet. Und zwar handelt es sich bei den Fressnapf-Filialen um Franchisepartner, die ihr Sortiment eigenständig wählen können. Deshalb kann sich unter Umständen auch Pelz in den einzelnen Filialen befinden.

Das Echt-Fell wird oftmals für Katzen-Spielzeug (z. B. diese kleinen Stoff-Mäuse) verwendet.

Falls ihr mal eine Fressnapf-Filiale besucht, haltet doch bitte mal nach solchen Produkten Ausschau.

Tipps zur Erkennung von Echtfell: Auf der Verpackung steht die Bezeichnung "Fell", dann handelt es sich in der Regel um echtes Fell; die Bezeichnung "Plüsch" steht für unechtes Fell. Auch der Ledergeruch enttarnt das Produkt als Echtfell.

Falls ihr echtes Fell entdeckt, bitte eine mail mit der Adresse der Filiale an Fellspielzeug@peta.de senden.

Ferrero verzichtet auf Käfigeier

Juppi, und wieder ein Erfolg! Ich hatte im Januar darüber berichtet, dass Ferrero Eier aus Käfig- bzw. "Kleingruppenhaltung" verwendet.

6.000 Unterschriften und intensive Gespräche mit der Albert-Schweitzer-Stiftung konnten Ferrero davon überzeugen, ab 2012 komplett auf Käfigeier zu verzichten!

Hier zur Erfolgsmeldung...

Tierqual-Produkte bei Feneberg

In Deutschland haben fast alle Supermarktketten Eier der Klasse 3 aus ihrem Sortiment genommen. Eine der letzten Ausnahmen ist das Unternehmen Feneberg, das im Allgäu und in Oberschwaben seine Supermärkte betreibt.

Die Albert-Schweitzer-Stiftung hat in ihrer Kampagne "Käfigfrei" dazu einen Protest gestartet. Hier könnt ihr euch bei Feneberg beschweren...

Samstag, 11. September 2010

Nazi-Methoden in der Geflügel-Branche


Vor ca. einer Woche wurde in den Medien die Aktion des Künstlers "Renfah" verbreitet (Hier zum Blog-Beitrag). Mit dieser Fake-Aktion sollte auf den millionenfachen Mord von männlichen Küken aufmerksam gemacht werden.

Jetzt wurde im WDR ein Bericht über das Vergasen der männlichen Küken gezeigt. Die Kamera wurde in der Gaskammer angebracht; es ist wirklich traurig zu sehen und zu hören, wie das Piepen der kleinen Lebewesen immer leiser und schwächer wird, bis es ganz still wird. Hier zum Video des WDR

Und hier zum Beitrag des WDR

Die Tötungsmethode des Schredderns wurde aufgrund der Grausamkeit nicht im Beitrag gezeigt.

Über diese dunkle Schattenseite wird in der Branche nur sehr ungern gesprochen. Aber leider gibt es für die männlichen Küken keinerlei "Verwendung". Um als "Grillhähnchen" zu enden sind sie ebenfalls unbrauchbar, dafür gibt es andere Züchtungen. Da ist der einfachste Weg die "Beseitigung".

Die Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner liess zu dieser Problematik schriftlich mitteilen: "Die Tötung männlicher Eintagsküken solle das letzte Mittel sein und bedürfe vorab einer gründlichen Abwägung hinsichtlich zu berücksichtigender Alternativen." Mit anderen Worten, wenn man keine Verwendung für die Tiere hat bekommt man den Freifahrtschein, alle umzubringen!!! Das versteht man also unter Tierschutz in der EU?!

Im Beitrag wird auch darauf hingewiesen, dass jeder Verbraucher Druck auf das System ausüben kann. Und zwar soll man große Produzenten anschreiben und nachfragen, ob sie in dieser Sache aktiv sind und nach Lösungen suchen. ==>> Das werde ich gleich morgen tun....

Habe kranken Igel gefunden...

Heute morgen wollten mein Schatz und ich mit dem Auto losfahren, da sahen wir einen kleinen Igel in der Einfahrt des Nachbarn liegen. Wir sind sofort aus dem Auto gestürmt und sind zu ihm gegangen.
Das arme Kerlchen lag ganz platt auf der Straße und die hinteren Beine standen nach hinten ab. Er schleifte sich über den Boden und schaute ganz hilflos. Bin sofort ins Haus und hab einen Wäschekorb geholt, in dem wir den kleinen Freund dann vorsichtig reingesetzt haben.
Sind dann direkt zum Tierarzt gefahren; der hatte schon seit ´ner halben Stunde zu, aber zum Glück war die Ärztin noch da. Die hat sich den süßen Fratz angeguckt; einrollen konnte er sich noch... Er ist wahrscheinlich unterernährt und total schwach. Sie hat ihn dann da behalten, Montag soll ich wieder vorbeischauen. Hoffentlich schafft er´s....

Diesmal auf dem Hamster-Speiseplan....




Flummy gehts jeden Tag besser, jetzt kann sie sogar schon wieder kleine Tomaten-Stückchen kauen :-) *freu*

Freitag, 10. September 2010

Eisbär Knut wird mit seiner Mutter gepaart!

Jeder hat noch die Bilder von dem süßen kleinen Eisbären Knut vor Augen. Damit haben die Zoos schon genug Gewinne eingefahren.

Inzwischen ist Knut schon 4 Jahre alt und soll im Berliner Zoo als "Zuchtbulle" herhalten. Er wird in einem Gehege mit 3 Weibchen untergebracht. Eines der Weibchen ist Tosca, seine leibliche Mutter! Inzucht ist im Berliner Zoo bereits normal; so wurden vor kurzem Löwenbabys geboren, deren Eltern Zwillinge sind!

Hier zum Bericht von PETA

Hier zum Bericht auf welt.de

Mit Eisbären wurde bereits in der Vergangenheit skrupellos umgegangen; die Eisbären Boris und Kenneth waren als Zuchtbullen nicht zu gebrauchen und wurden deshalb von Deutschland in einen Zirkus nach Südamerika abgeschoben!! (PETA hatte berichtet)

Meiner Meinung nach sollte auf die Inzucht der Eisbären verzichtet werden!

Tierschutz mal anders ;-)

Ich lach mich weg!! Bei ZDF wurde ein Mann in der Sendung "Hallo Deutschland" zu einer seltenen Lurch-Art befragt, welche durch den Bau einer Autobahn gefährdet ist.

Hier die Antwort des Mannes

Jepp, der Typ hat es erfasst ^^

Donnerstag, 9. September 2010

Mein armer Hamster...

Meine arme kleine Flummy war gestern beim Tierarzt. Sie konnte kaum noch fressen... Die Tierärztin stellte fest, dass sie sich die oberen Schneidezähne abgeschlagen hatte und somit konnten die unteren Zähne länger wachsen. Die unteren Zähne wurden gekürzt.... Jetzt bekommt sie Brei zu essen, da sie noch nicht kauen kann....

Heute gabs 2 Breis zur Auswahl, einmal gekochte Möhren und Kartoffeln und einmal Joghurt mit Haferflocken. Auf den Möhren-Kartoffelbrei fährt sie voll ab, so´n Napf schafft sie an einem Tag. Bin ja schon froh dass sie überhaupt wieder frisst.


Deutlicher Favorit, Möhren-Kartoffelbrei ;-)

Mittwoch, 8. September 2010

Endabstimmung über die EU-Tierversuchsrichtlinie

Hier noch eine kurze Info:

Und zwar wurde heute die neue Tierversuchsrichtlinie verabschiedet.

Hier zum Bericht von "Ärzte gegen Tierversuche e.V."

Hier zum Bericht von www.derwesten.de

Katze lebendig angezündet

Die grausame Tat mit den Fluss-Welpen ist noch nicht vergessen, da gibt es auch schon die nächste schreckliche Nachricht, diesmal aus Sachsen-Anhalt...

Das muss man sich mal vorstellen.... Ein 8-jähriger Junge vermisst seine Katze schon seit ein paar Tagen... Und dann taucht sie plötzlich wieder auf... In diesem schrecklichen Zustand:

(Quelle: BILD)

"Lätzchen" ist auf beiden Augen blind, das Fell ist komplett verbrannt, offene Fleischwunden übersäen den Körper und die Ohren sind total verstümmelt.

Sie wurde mit Benzin übergossen und angezündet!!

"Lätzchen" konnte von einem Tierarzt gerettet werden, aber ihr Zustand ist fatal. Die Polizei fahndet nun nach dem Tierhasser....

Wer bitte macht soetwas und vor allem WARUM?? Warum müssen sich die Menschen immer an schwächeren Lebewesen auslassen? Vielleicht aus Langeweile?? Oder aus Frust, weil ihr eigenes Leben gerade nich so gut läuft?? Hoffentlich wird der Täter gefasst... Der Junge hat bestimmt auch einen Schock bekommen; auch deswegen sollte der Täter zur Rechenschaft gezogen werden!

Hier der Bericht auf shortnews.de

Haben die Fluss-Welpen überlebt?

Gibt es tatsächlich noch Wunder? Diese Frau

(Quelle: BILD)

hat angeblich die Welpen gerettet, welche von einem 12-jährigen Mädchen in den Fluss geworfen wurden.

Angeblich hat die 75-jährige Frau alle 6 Welpen aus dem Fluss gerettet. Genau lässt sich dies aber nicht bestätigen, da die Welpen im Video schwarz-weisses Fell hatten und die Welpen der Frau ein hellbraunes Fell haben.

Hier zum Bericht von www.heute.at

Es ist ja auch möglich, dass die Frau Kapital aus der Geschichte schlagen möchte, da sie behauptet, dass die Welpen 3 Liter Milch pro Tag benötigen, die sie sich kaum leisten kann. Aber insgeheim hoffe ich doch, dass es wirklich die Welpen aus dem Fluss sind....

Dienstag, 7. September 2010

Letzte Chance für den Tiger

Das Jahr 2010 ist im chinesischen Kalender das Jahr des Tigers. Vor ca. 100 Jahren gab es noch 100.000 Tiger in freier Wildbahn, jetzt sind es nur noch etwa 3.200! Dieser enorme Rückgang ist die Folge von gnadenloser Jagd und immer enger werdenden Lebensraum. Der WWF setzt sich verstärkt für die Erhaltung der letzten Lebensräume des Tigers ein. Jetzt fordern sie von den Politikern, einen internatonalen Rettungsplan zu unterzeichnen.

Hier gehts zur Petition vom WWF

Sonntag, 5. September 2010

Vegetarische Cannellonis

Gestern hatte ich mal wieder Zeit und Lust zum Kochen. Hatte vor einiger Zeit fertige, rohe Cannellonis gekauft und dachte mir, die sind heute mal fällig.... Gesagt, getan...

Man nehme für ca. 10 Cannellonis:

10 Cannellonis
400 g TK-Spinat
1/2 Dose Champignons (geschnitten)
1/2 Aubergine
1/2 Zwiebel
1,5 Dosen Tomaten (stückig mit Basilikum)
1 Kugel Bio-Mozzarella
Olivenöl
Salz, Pfeffer
bisl Knobi

Zubereitung:

Aubergine in Würfel schnibbeln und mit den Champignonstücken in Olivenöl anbraten. Spinat auftauen und nach einigen Minuten zugeben und mitdünsten. Mit Pfeffer und Salz würzen. Mit dieser Mischung werden dann die Cannellonis gefüllt und in eine flache Auflaufform nebeneinander gelegt.

Für die Sauce die halbe Zwiebel klein schnibbeln und in ca. 1 Esslöffel Olivenöl ca. 1 Minute andünsten. Dann die Tomatenstücke hinzugeben und kurz aufkochen lassen. Nach Geschmack Knoblauch hinzugeben (ich habe 2 Messerspitzen Granulat benutzt). Die Sauce über die Cannellonis geben und mit dem in Scheiben geschnittenen Bio-Mozzarella bedecken.

Bei ca. 190 Grad Umluft auf dem Rost in 30 Minuten goldbraun backen.

Guten Appetit!

P.S.: Das Essen war so schnell weg, dass ich keine Zeit mehr zum fotografieren hatte ^^

Freitag, 3. September 2010

Welpen-Quälerin identifiziert?

Jetzt wurde höchstwahrscheinlich das Mädchen gefasst, welches 6 Hundewelpen in einen Fluss geworfen hatte und das Video im Internet veröffentlicht hat.

Die Täterin stammt vermutlich aus einer bosnischen Kleinstadt. Eine Tierschutzorganisation vor Ort hat Anzeige erstattet.

Hier zur Mitteilung von PETA

Hoffentlich wird auch mal eine gerechte Strafe verhängt. Aber was ist schon gerecht für so eine derartige Tat? 100 EUR? 200 EUR? Oder 1 Jahr Freiheitsentzug (wobei es dazu eh nicht kommt, da das Mädchen wahrscheinlich nichtmal volljährig ist).
Wahrscheinlich findet sie die ganze Geschichte noch cool und macht hinterher fröhlich weiter....

Freitagsfüller

Und hier wieder der Freitagsfüller....



1. Musik spiegelt unsere jeweilige Gefühlssituation wieder.

2. Mein Urlaub war ganz einzigartig. (aber leider vorbei)

3. Gestern habe ich immer wieder gedacht, bei dem PETA-Contest Sexy Veggie 2010 mitzumachen.

4. Die negativen Tierschutz-Nachrichten sind irgendann zuviel !

5. Im letzten Jahr war der Sommer besser als jetzt.

6. Neue Schuhe (natürlich aus Kunstleder ^^ ) stehen gerade ganz oben auf meiner Wunschliste.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf DVD schauen, morgen habe ich wieder mal shopping :-) geplant und Sonntag möchte ich joggen und meine Urlaubsfotos im Album einkleben!

Link des Freitagsfüllers

Viel Spaß beim Ausfüllen und liebe Grüße!!

Tierquälerei künstlerisch dargestellt

Ich bin gerade total erleichtert! Bei www.heute.at hiess es, dass am 18. September in Wien ein Becken aufgebaut werden sollte, dass mit 10.000 männlichen Küken gefüllt ist. Darüber würde sich ein Sprungbrett befinden, von dem man in die flauschig weichen Küken springen könnte. Vier Pfoten hatte bereits Proteste dagegen angekündigt.

Doch zum Glück war das nur eine Fake-Aktion. In Wirklichkeit wird ein Glasbecken aufgebaut, aus dem Hühner-Gepiepse zu hören ist. Die ganze Aktion soll deutlich machen, dass Millionen männliche Küken nach dem Schlüpfen getötet werden, da sie zur "Weiterverarbeitung" nicht zu "verwerten" sind.



Hier der Bericht zur Fake-Aktion


Im Nachhinein eine sehr gelungene Aktion!! Das hat auf jeden Fall Aufsehen erregt...

Mittwoch, 1. September 2010

Welpen in den Fluss geworfen

Bin gerade bei PETA auf diese schockierende Geschichte gestoßen:

Ein neues Tierquälerei-Video schockiert die Öffentlichkeit. Eine junge Frau wirft in dem Film sechs Welpen, die höchstens wenige Wochen alt sind, in einen Fluß. Es gibt durch die großflächige Verbreitung im Internet mittlerweile mehrere Hinweise, die unter anderem nach Bosnien, Kroatien und auch nach Deutschland führen, doch die Identitäte der Frau bleibt weiterhin unklar. PETA USA hat eine Belohnung von 2500 Dollar auf Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täterin führen.

Sobald die Tierquälerin identifiziert ist, wird PETA die örtlichen Behörden auffordern, eine angemessene Strafe zu verhängen und die Angelegenheit nicht als “Kavaliersdelikt” anzusehen. Schließlich sind durch diese Person nicht nur weitere Tiere, sondern auch Menschenleben in Gefahr.

Das Video zeigt deutlich, wie vielerorts mit “überschüssigen” Tieren umgegangen wird und wie wichtig es ist, schon den Ansatz dieser Möglichkeit durch die Kastration von sogenannten Haustieren, aber auch heimatlosen Tieren, zu verhindern.

Hier zum Video Aber Vorsicht! Das ist wirklich nichts für schwache Nerven!!!!

Ich hoffe sehr, dass die Frau gefunden und zur Rechenschaft gezogen wird. Nur mit hohen Strafen kann leider nicht gerechnet werden, vor allem wenn sie wie vermutet aus Bosnien oder Kroatien kommt. Unglaublich, ich bin so geschockt dass mir die Worte fehlen. Die Tierquälerin macht sich inzwischen wahrscheinlich gar keine Gedanken mehr über ihre Tat. Hoffentlich bekommt sie wenigstens mit, dass tausende Menschen im Internet auf der Suche nach ihr sind.