Freitag, 16. Dezember 2011

Knuts Mutter Tosca schwer verhaltensgestört

Ich bin gerade auf ein sehr trauriges Video von der Eisbärin Tosca (der Mutter von Knut) gestoßen.

Sie leidet an einer Verhaltensstörung und kann kaum noch geheilt werden. Sie macht jeden Tag über Stunden die gleichen monotonen Bewegungsabläufe - 4 Schritte vor, 5 Schritte zurück...

Als Ursache für das krankhafte Verhalten wird eine Traumatisierung durch den Zirkus gesehen. Tosca wurde 1987 in Kanada gefangen und war jahrelang ein Star im DDR-Staatszirkus. Es wird angenommen, dass ihre jetzigen Bewegungen durch den Aufenthalt im Zirkuswagen stammen. Dort ist sie wahrscheinlich jahrelang im gleichen Schema vor und zurück gelaufen. Bei älteren Bären (wie Tosca es mit 24 ist) kommt es sehr häufig vor, dass eingebrannte Verhaltensmuster plötzlich wieder aufleben.

Geheilt werden kann sie wohl nicht mehr, aber ein größeres Zoogehege wäre von Vorteil. Aber wie soll der Berliner Zoo ein größeres Gehege bereitstellen??

Hier zur Berliner Zeitung, dort gibts auch das Video...

Kommentare:

  1. na umso "toller", dass der bundetag das wildtierverbot ABGELEHNT hat. diese "(§&$=!?"/§$)=$%(!&/§ ....
    liebe grüße,
    die claudi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Tierfreunde,
    mein Name ist Antonio De Matteis, ich komme aus Italien und wohne in München.
    Ist es möglich mit 3 Hunden eine lange Radtour durch Europa zu machen?
    Wenn man es richtig plant, die kleinen Athleten vorher trainiert und alles minuziös organisiert, dann klappt so ein Abenteuer wunderbar. Wir, meine Lebensgefährtin Sabine und ich, haben es gewagt und vor ein paar Jahren selbst eine dreizehnmonatige Reise unternommen. Mit dem Ergebnis, dass wir mehr erlebt haben als gedacht. Positives und selbstverständlich auch negatives. Wir haben unsere Leidenschaft mit eigener Muskelkraft zu reisen, der Liebe zur Natur und dem Tierschutz miteinander verbunden.
    Wir wollten versuchen, so zu leben, wie die ausgesetzten Hunde.
    Ohne Geld, mit dem Rad, den Wägelchen, einem Zelt, 3 Hunden, einem Konzept und viel Courage startete die Karawane in ein ungewöhnliches Abenteuer. So radelten wir auf Europas Straßen und verkündeten in über 900 Städten unsere Botschaft. Eine Protestfahrt, gegen das Aussetzen der Tiere, insbesondere die der Hunde und Katzen. Eine Sensibilisierungskampagne der besonderen Art. Der kleine Mann auf der Straße war unser größter Sponsor. Die 63 internationalen Zeitungsberichte und 25 TV-Beiträge unsere Botschafter. Die Erlebnisse, Eindrücke, Rückschläge, Siege, Entdeckungen und vieles mehr gibt es in meinem eBook „Europatour auf 4 Pfoten“ auf amazon.de zu lesen. Einfach den Titel in die Suchmaschine eingeben oder den Link unten kopieren und einfügen.
    http://www.amazon.de/EUROPATOUR-AUF-4-PFOTEN-ebook/dp/B006NO7550/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1324284112&sr=8-1
    Viele Bilder und Informationen findet ihr auf unseren Blog:
    www.whiskyfidomona.blogspot.com
    Schaut einfach mal rein. Leseprobe ist vorhanden. Dadurch bekommt ihr ein echtes Bild, wie es in Europa tatsächlich mit dem Problem der ausgesetzten Tiere bestellt ist.
    Weiter können viele Interessierte, die eine Radreise mit dem Hund planen, Ratschläge, Erfahrungen und Problemlösungen aus erster Hand bekommen. Durch das eBook erfahrt ihr auch viel über Strecken, Radwege und Radreisetücken.
    Es wäre schön, wenn ihr unsere Erfahrungen mit euren Lesern teilen würdet.
    Für weitere Informationen könnt ihr uns auch emailen unter: tonisabine@libero.it

    Mit freundlichen Grüßen
    Antonio De Matteis
    Sabine Knoll

    AntwortenLöschen
  3. Arme Tosca :( Ich wünsche meiner Namensvetterin alles Gute auch wenn da wie ich befürchte nicht mehr viel zu machen ist... wirklich schrecklich

    AntwortenLöschen