Samstag, 28. Dezember 2013

Petition: Schweinemastanlage im Naturschutzgebiet bei Buchholz stoppen

Na, habt ihr die Feiertage alle gut überstanden? Ich hoffe es war alles nach euren Vorstellungen und lief harmonisch ab. Jetzt hat uns der Alltag wieder und ich hab gleich Arbeit für euch ;)

Und zwar bin ich über die Facebook-Seite der Albert-Schweitzer-Stiftung auf die Internetseite www.stinkender-stuvenwald.de aufmerksam geworden. Dort wird gegen den Bau einer Schweinemastanlage in einem Schutzgebiet gekämpft, man kann sich mit einer Unterschrift daran beteiligen. Hier ist die genaue Beschreibung von der Internetseite dazu:


Worum geht es genau?
Das Landschaftsschutzgebiet Rosengarten – Kiekeberg – Stuvenwald erstreckt sich über die Harburger Berge von Neu Wulmstorf und der Landesgrenze zu Hamburg im Norden bis nach Buchholz in der Nordheide im Landkreis Harburg in Niedersachsen.
Im Landschaftsschutzgebiet Stuvenwald will ein Bauer aus Meilsen eine Schweinemastanlage für über 1000 Schweine mit großen Güllebehälter  bauen. Für solche landwirtschaftlichen Anlagen gibt es auch in Außenbereichen, wo es keinen Bebauungsplan gibt, privilegierte Möglichkeiten. Das Landschaftsschutzgebiet Stuvenwald stellt für Buchholz ein bedeutsames Erholungsgebiet dar.

Deshalb sagen wir NEIN zur SCHWEINEMAST im Landschaftschutzgebiet

Hier geht´s direkt zur Stimmabgabe...


Montag, 16. Dezember 2013

Bescherung im Tierheim

Hallo!

Es ist wieder soweit, in vielen Tierheimen finden wieder sogenannte "Tierbescherungen" statt.

Wie letztes Jahr bekommt ihr auch dieses Jahr einige Termine als Vorschlag, vielleicht wohnt der ein oder andere ja in der Nähe und möchte gerne Spenden vorbeibringen...

Wenn nichts dabei ist, googelt doch einfach mal nach Tierheimen in eurer Umgebung, vielleicht gibt es auch dort eine Tierbescherung.

Hier einige Vorschläge:

Tierheim Worms 22.12.13 (PLZ 67547)

Tierheim Wannigsmühle 23.12.13 (PLZ 97702)

Tierheim Recklinghausen 21.12.13 (PLZ 45657)

Tierheim Goslar 24.12.13 (PLZ 38640)

Tierheim Belzig 26.12.13 (PLZ 14806)

Tierheim Coesfeld 22.12.13 (PLZ 48653)

Tierheim Lüdinghausen  24.12.13 (PLZ 59348)

Tierheim Soest 22.12.13 (PLZ 59494)

Tierheim Kirchheim 21.12.13 (PLZ 73230)

Tierheim Bergheim  21.12.13 Basar (PLZ 50129)


Ist leider nicht sortiert, aber die PLZ stehen ja daninter ;)

Montag, 9. Dezember 2013

Ist Fleisch aus dem "Reagenzglas" die Rettung der Welt?

Das Thema ist zwar nicht mehr ganz so "neu" aber ich muss jetzt trotzdem mal was dazu loswerden...

Und zwar geht es um das ach so tolle und innovative "Fleisch aus dem Labor". Also bei diesem Bild weiss ich wirklich nicht ob ich lachen oder weinen soll:

In diesem Artikel auf www.br.de heisst es wörtlich:
Wenn sich diese Methode durchsetzen sollte, wäre damit das Ende der Massentierhaltung gekommen. Aus den Stammzellen einer einzigen Kuh könnte man 175 Millionen Burger produzieren, sagt Mark Post. Heute müssen für diese Menge an Fleisch 440.000 Kühe geschlachtet werden.

Diese Worte lassen wohl jeden Vegetarier hoffen....

- Aber kann das wirklich Zukunft haben?
- Könnte das wirklich das Ende der Massentierhaltung bedeuten?
- Kann eine so riesige Menge an Fleisch überhaupt im Labor produziert
  werden?
- Hat es keine "Nebenwirkungen" bzw. ist der Verzehr dieses Fleisches auf
  Dauer wohlmöglich gesundheitsschädlich?
- Sind die Menschen überhaupt dazu bereit, ein derart künstliches
  Produkt zu essen?


In den nächsten paar Jahren wird sich das Labor-Fleisch wohl kaum durchsetzen oder gar das "normale" Fleisch ablösen, aber ist das auf Dauer wirklich so unrealistisch? Wenn man sich mal die Entwicklung der letzten Jahrzehnte vor Augen führt kann man sich sogar in vielleicht 50 Jahren soetwas vorstellen?


Wenn die Menschheit bereit ist, auf derart abartige Weise Fleisch zu produzieren, dann frage ich mich wohl völlig zurecht warum nicht gleich auf die vegetarische Alternative zurückgegriffen wird?
Obwohl die jetzige Produktion von Fleisch aus Massentierhaltung in meinen Augen noch abartiger ist.

Was ist eure Meinung zu diesem schwierigen Thema?




Donnerstag, 21. November 2013

Schwarz-Rot: Schwarze Zeiten für den Tierschutz - Petition -

Die Koalitionsverhandlungen der CDU mit der SPD sehen in Sachen Tierschutz düster aus. Die konservative CDU hat nämlich mit Tierschutz nichts am Hut, die SPD dagegen schon mehr. Aber wie es derzeit aussieht, gibt die SPD der CDU in Tierschutzpunkten nach.

Die Albert-Schweitzer-Stiftung hat einen Eil-Appell an die SPD-Spitze gestartet und bittet sie nicht zuzulassen, dass das Thema Tierschutz für die nächsten Jahren in den Hintergrund gelangt.

Hier könnt ihr euch daran beteiligen...

(.... und nicht vergessen die Teilnahme in den emails zu bestätigen, daaanke)



Samstag, 9. November 2013

Stierkampf in Spanien ist jetzt als "Kulturgut" anerkannt

Ich hab es befürchtet.... Im Mai 2013 war bereits die Rede davon, dass Spanien den Stierkampf als Kulturgut ernennen lassen möchte... Die Initiatoren haben es mit 600.000 Unterschriften auch tatsächlich geschafft! Ich hatte damals darüber berichtet, KLICK HIER...
Im schlimmsten Fall wird es sogar noch Weltkulturerbe!!

Aber das Hauptziel, und zwar die Wiedereinführung des Stierkampfes in Katalonien, erreichten sie damit nicht. Dort bleibt der Stierkampf weiterhin illegal :) Auch können noch andere Regionen innerhalb Spaniens ein Verbot durchsetzen, vorausgesetzt natürlich sie wollen das....

Das neue Gesetz schreibt sogar vor, dass die Regierung Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung des Stierkampfes ergreifen soll!!! Als wenn die nichts sinnvolleres zu tun hätten ausser sich mit der Förderung der Tötung von Stieren auseinanderzusetzen!

Es ist unglaublich, da hat Katalonien den Schritt in die richtige Richtung mit einem Verbot gemacht und dann kommt die Ernüchterung... In Spanien durften auch 6 Jahre lang keine Stierkämpfe im Fernsehen per Live-Übertragung gezeigt werden. Dieses Verbot wurde im September 2012 bereits aufgehoben.

Die Stierkampf-Lobby ist einfch zu mächtig, und Spanien kann daran einfach zu viel Geld verdienen...


Hier gibt`s noch interessante Beiträge zum Thema:

Passauer Neue Presse
Spiegel




Sonntag, 3. November 2013

Petition: Greenpeace-Aktivisten gehören nicht in den Knast!

Derzeit sitzen 28 Greenpeace-Akivisten in Russland in Untersuchungshaft, weil sie friedlich vor der Gazprom-Bohrinsel Prirazlomnaya gegen riskante Ölbohrungen in der Arktis protestiert haben.

Greenpeace versucht nun die Aktivisten vor einer Gefängsnisstrafe, welche im schlimmsten Fall 7 Jahre betragen kann, zu bewahren. Man kann sich mit einer Protest-Mail daran beteiligen,  
hier könnt ihr mitmachen...

 

Dienstag, 29. Oktober 2013

Herbstliches Wirsing-Reis-Gericht

Ja, der Herbst ist da, das kann man bei dem Wetter wohl kaum übersehen ;)

Die Tage werden gemütlicher, und was gibt es da schöneres als ein herbstliches Gericht zu zaubern? Neben Kürbis zählt Wirsing wohl zu den Top-Herbst-Zutaten. Das Standard-Gericht ist wohl Wirsing mit Kartoffeln, aber es geht auch anders. Ich war mal "mutig" und habe Wirsing mit Reis gepaart, und es war hammerlecker :)


 leider etwas verdreht aber na ja ;) Irgendwie kann blogspot das nicht anders anzeigen :(


Hier das Rezept für 2 Portionen:

Zutaten:

1/2 Wirsing-Kopf
1-2 Tassen Reis
1 Block Räuchertofu
Sojasahne
Salz, Pfeffer
Sonnenblumenöl
Gemüsebrühe


Zubereitung:

Reis nach Packungsanleitung kochen.

In der Zwischenzeit die Wirsingblätter vom Strunk befreien und in kleine Stücke schnibbeln, abwaschen und in einen Topf geben. Etwas Gemüsebrühe hinzufügen und ein paar Minuten köcheln lassen.

Tofu ebenfalls in kleine Stücke schneiden und in Öl anbraten.

Wenn alles gar ist, den Tofu zu dem Wirsing geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und Sojasahne hinzufügen. Kurz aufkochen, über den Reis geben und FERTIG :) Mahlzeit!!

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Werden eure Blog-Artikel auch geklaut??

Ich glaub es ja nicht!!!
Meine Blog-Beiträge werden seit fast 3 Monaten geklaut, sie werden einfach kopiert und sogar mit den Fotos (auch private Bilder) unter fremden Namen veröffentlicht, sogar die Überschriften sind identisch!!

Das ist die Seite:
http://tier5.goblogle.com

Davon gibt es noch dutzend weitere wie bsp.

http://tier2.goblogle.com
http://tier3.goblogle.com
http://umwelt.goblogle.com (auch mit verschiedenen Zahlen dahinter)

Mal nennt der Typ sich Tier blogger, mal Tier cute usw....

Das ist echt eine Unverschämtheit!!!
Danke an Karin, die mich darüber per email aufgeklärt hat, da ihre Beiträge ebenfalls gestohlen wurden und sie einfach mal nach den Überschriften gegoogelt hat und dann auf meinen Blog kam...

Das wollte ich euch noch ans Herz legen, dass ihr einfach mal nach euren letzten 2-3 Überschriften googelt, nicht dass eure Blogs auch seit Monaten kopiert werden!

Laut Internet machen diese Seiten damit sogar noch Geld, da sie reichlich Werbung schalten.

Ich werde auf jeden Fall dagegen vorgehen, es kann doch nicht sein dass man selbst die Beiträge schreibt, sich Gedanken darüber macht und dann kommt jemand und macht noch Geld damit!

Hier beschreibt ein Geschädigter wie man dagegen vorgehen kann:
http://haustiertests.de/blog/achtung-artikeldiebstahl-tierblogs

Bei Google kann man es wohl  auch melden, klick hier...

Ich bin übrigens sehr gespannt ob dieser Beitrag ebenfalls kopiert wird!!!!!!!!!!!

Oder vielleicht sollte ich nur noch Schlacht-Videos veröffentlichen, dann verliert der Typ bestimmt die Lust am Kopieren....

Sonntag, 20. Oktober 2013

Kaufland macht vegane Werbung

Ich möchte ja keine Werbung machen, aber ich gehe sehr gerne und oft bei Kaufland einkaufen, da gibt es meiner Meinung nach mittlerweile ein wirklich gutes vegetarisch/veganes Angebot, und das noch zu erschwinglichen Preisen...

Umso erfreulicher ist es, dass Kaufland derzeit für veganes Essen wirbt :) Kaufland arbeitet schon länger mit der Albert-Schweitzer-Stiftung zusammen. So konnte die Stiftung auch bewirken, dass Kaufland Werbung für die vegane Lebensweise macht, KLICK hier... Als nächstes soll bei Kaufland bis Ende Oktober in allen Filialen Wilmersburger Käse zu erhalten sein :)

Vielleicht könnt ihr auf der Facebook-Seite von Kaufland mal einen postitiven Kommentar hinterlassen, damit sie merken dass sie sich auf dem richtigen Weg befinden und es beim Kunden positiv ankommt :)

Hier geht´s zur Facebook-Seite...


Montag, 7. Oktober 2013

NRW verbietet das Töten von Eintagsküken :)

Ach, bin ich stolz aus Nordrhein-Westfalen zu kommen  :-)

Hier ist nämlich jetzt das Töten von männlichen “Eintagsküken“ verboten, boah wie ich dieses Wort hasse!!

Es gibt in NRW zur Zeit 15 kleinere Brütereien, die wohl demnächst Probleme bekommen werden, wenn sie die “unbrauchbaren“ männlichen Küken leben lassen müssen. Oder sie gehen einfach in ein anderes Bundesland... Na, mal sehen wie die Praxis hier demnächst aussieht, aber es ist auf jeden Fall schonmal ein Anfang  :-) Nur traurig dass erst jetzt bemerkt wird, dass das Töten von Tieren, die gerade erst zur Welt gekommen sind und getötet werden, tierschutzwidrig ist. Wann werden das die anderen Bundesländer merken?

Hier noch ein Bericht von NRW.de dazu...

Dienstag, 24. September 2013

Jede Menge Petitionen von "Rettet den Regenwald"

Hallo!!

Heute nur kurz knapp ein Hinweis auf aktuelle Protest-Aktionen von "Rettet den Regenwald"...

Hier kommt ihr zur Übersicht...

Ich muss mich jetzt auch erstmal "durchklicken", sind wieder zahlreiche neue Akionen... Viel zu tun ;)

Montag, 16. September 2013

TV-Tipp: "Das Gift im Kuhstall - Sterbende Tiere, kranke Menschen". Heute um 22 Uhr auf WDR

Ich hab mal wieder einen TV-Tipp für euch.

Und zwar kommt heute (16.09.13) von 22 Uhr - 22.45 Uhr auf WDR die Sendung "Das Gift im Kuhstall - Sterbende Tiere, kranke Menschen"... Es geht um die Verbreitung eines Bakteriums in deutschen Kuhställen, woran auch Menschen erkranken...

Beschreibung vom WDR:
Kühe, die stolpern, hinfallen und schließlich getötet werden. Bauern, die an Muskelschwäche erkranken und Kinder, die behindert zur Welt kommen.

Die Ursache für diese Schreckensbilder ist ein Bakterium, Clostridium Botulinum, besser bekannt als Botox gegen Falten. Aber dieses Bakterium ist ein echter Killer. Hochgefährlich und seit über zehn Jahren in vielen deutschen Rinderställen aktiv.
Wie das Bakterium zu den Rindern kommt, ist bis heute ungeklärt. Tatsache ist, es breitet sich aus und betrifft immer mehr Höfe. Die ersten geschädigten Bauern gab es in Mecklenburg-Vorpommern. Bauer Wohldmann hat alles verloren, seine Rinder und seine Gesundheit. Der jüngste Sohn kann nicht richtig laufen und nicht sprechen. Vor über zehn Jahren erkrankten seine Rinder und mussten getötet werden. Seitdem streitet Wohldmann um die Anerkennung dieser Infektion als Seuche und mit ihm immer mehr Bauern von Schleswig-Holstein bis nach Nordrhein-Westfalen.

Doch die zuständigen Behörden mauern, so scheint es. Zwar mahnen mittlerweile sogar Amtstierärzte und staatliche Institute vor der Infektion, aber die Landwirtschaftsminister der Länder und des Bundes zeigen keine Handlungsbereitschaft. Sie sprechen auch nicht gerne über den sogenannten Botulismus. So erhielt auch die story von der Landwirtschaftsministerin nur eine Absage. Das Ministerium werde sich schriftlich zu konkreten Fragen äußern. Eins ist aber jetzt schon sicher, erst erkrankten nur die Tiere, mittlerweile sprechen Wissenschaftler von der Übertragung auf den Menschen, und Auswirkungen auf das Erbgut scheinen nicht mehr ausgeschlossen. Da scheint es etwas spät, wenn das Bundeslandwirtschaftsministerium jetzt eine Studie in Auftrag gegeben hat, die in fünf Jahren Ergebnisse liefern soll. Wie viele Rinder und Menschen sollen bis dahin noch erkranken?

Sonntag, 15. September 2013

Petition: Endlich gesetzliche Regelungen bei Kleintier-Transporten!

In Deutschland läuft doch alles nach Vorschrift... Es gibt für alles Regelungen, die Bürokratie ist vom Feinsten.... Aber in Sachen Tierschutz gibt es immer noch viele Lücken und Freiräume in den Gesetzen...

So bsp. auch bei den Kleintier-Transporten. Es ist gesetzlich in Deutschland und eu-weit nicht genau geregelt, wie lange die Tiere transportiert werden dürfen, wie groß die Käfige sein müssen oder wie oft die Tiere trinken und essen dürfen...

Am 31. Mai 2013 verunglückte ein Kleintier-Transporter bei Kärnten, 1.700 Tiere (Nagetiere, Schlangen, Igel, Schildkröten und Mäuse) überlebten und wurden im TiKo (Tierkompetenzzentrum Klagenfurt) untergebracht.

Die Tiere hatten eine lange Reise hinter sich, sie kamen ursprünglich aus Usbekistan, über Deutschland ging es weiter nach Spanien, von dort aus nach Rotterdam. Am Rotterdamer Markt wurden sie vom holländischen Unternehmer gekauft, mit denen sie dann verunglückten, sie waren auf dem Weg nach Italien.

Und dieser Unfall brachte einen Aufschrei von Tierschützern mit sich... Die Tiere hätten nämlich 14 Stunden ohne Wasser weitertransportiert werden sollen. Mitarbeiter des Tierkompetenzzentrums, in dem die Tiere untergebracht wurden, konnten das verhindern... Jetzt wird nach Vermittlungsmöglichkeiten der Tiere gesucht... Hier zum kompletten Bericht über den Unfall...

Bei diesem Unfall wurden die massiven Mängel im Tierschutzrecht offensichtlich. Die TiKo (Tierkompetenzzentrum) hat sich daraufhin mit mehreren Organisationen zusammengeschlossen und fordert nun gesetzliche Regelungen für den Transport von Kleintieren.

Sie fordern das EU-Parlament dazu auf, folgende Regelungen zu erlassen über:

- die maximale Transportdauer
- Größe der Käfige
- Futter und Trinkintervalle
- Dauer der Ruhepausen
- Bestimmungen bezüglich des verpflichtenden Erwerbs eines Befähigungsnachweises für
  Tiertransportbetreuer



Bitte macht auch ihr mit, damit Kleintiere nicht mehr im verborgenen leiden müssen...

Hier geht´s direkt zur Petition...


Solche Bilder sollten der Vergangenheit angehören:

 
Quelle: TiKo

Samstag, 14. September 2013

Lebende Hühner im Müll bei Wiesenhof!

Besser kann man es gar nicht zum Ausdruck bringen, dass einem Unternehmen das Leben eines einzelnen Tieres nichts wert ist als es einfach lebendig in den Müll zu werfen! So geschehen bei Wiesenhof, sogar regelmäßig...

Stern TV hat darüber berichtet:



Wiesenhof wollte doch nach den letzten Skandalen ihre Betriebe besser kontrollieren... Nichts als leere Worte!!

Tierschützer der Organisation "SOKO Tierschutz" haben alarmierende Zustände bei Wiesenhof-Betrieben festgestellt...
Dort fanden sie lebende Hühner im Müll, inmitten ihrer toten Artgenossen... Es werden Schubkarrenweise tote Tiere von den Mitarbeitern aus den Ställen gekarrt.
Eine Mitarbeiterin entdeckte ein noch lebendes Tier in der Schubkarre, sah sich nach links und rechts um, und schlug es einfach gegen die Mülltonne, wieder und wieder, und danach warf sie es einfach mit zu den Kadavern... Das ist auf jeden Fall eine Straftat!! Und wahrscheinlich traurige Routine...

Die Tierschützer haben Kameras in den Müllcontainern eingebaut, dort wurden immer wieder lebende Tiere entdeckt. Es wurde davon gesprochen, dass diese Tiere in Wirklichkeit tot seien und es sich lediglich noch um Muskelzuckungen handeln würde. Aber diese Tiere waren wirklich am Leben! Sie wurden von den Tierschützern sogar mitgenommen und aufgepäppelt...

Wiesenhof hat natürlich sofort die Verträge mit den Betrieben gekündigt und sie angezeigt... Da frage ich mich warum das nicht aufgrund interner Kontrollen mal bemerkt wurde? Wahrscheinlich wurden da immer nur die Augen zugedrückt...

Wann hört das endlich auf????????

3 Wiesenhof-Betriebe wegen Tierquälerei angezeigt...

Ich sag nur "Wiesenhof"... Was wurde es still um das Unternehmen, die Skandale der letzten Jahre schienen bereits vergessen. Wiesenhof "produzierte" still und heimlich weiter, in der Hoffnung, dass die Kunden die schrecklichen Bilder vergessen...

Doch da haben sie nicht mit erneuten Undercover-Aufnahmen von Tierschützern gerechnet. Der Report Mainz hat darüber berichtet:




Die Tierschützer konnten trotz erhöhter Security-Maßnahmen u.a. die Ausstallung der Puten filmen. Die Ausstallung ging genauso skrupellos vor sich wie es bereits vor einigen Jahren dokumentiert wurde.  

Die Süddeutsche schreibt dazu:
Abnormes Wachstum, Schmerzen, verkrüppelte Beine: Tierschützer werfen dem Hühnermäster Wiesenhof vor, sogenannte Turbo-Hühner zu züchten. Gegen drei weitere Betriebe im Landkreis Altötting und in der Oberpfalz haben sie nun Strafanzeige gestellt.
Der Tierschützer Friedrich Mülln und seine Organisation "Soko Tierschutz" erheben schwere Vorwürfe gegen zwei weitere Wiesenhof-Hühnermästereien im Landkreis Altötting und eine Wiesenhof-Brüterei im oberpfälzischen Regenstauf. "In den beiden Mästereien werden Hühner einer völlig überzüchteten Rasse gehalten", sagt Mülln. "Die Tiere haben ein so abnormes Wachstum, dass sie Schmerzen haben, massiv leiden und kaum laufen können." Die Beine vieler Hühner seien so verkrüppelt, dass sie nicht in der Lage seien, Wasser und Futter zu erreichen.
Der Oberpfälzer Hühnerbrüterei, in der Küken für die Mast ausgebrütet werden, wirft Mülln vor, für einen möglichst hohen Fleischertrag gezielt sogenannte Turbo-Hühner zu züchten. Dabei nehme Wiesenhof in Kauf, dass die Tiere Qualen erleiden. "Daher haben wir Strafanzeige gegen die drei Wiesenhof-Betriebe gestellt", sagt Mülln. "Wir erwarten, dass die Staatsanwaltschaft die Verstöße hart verfolgt." Auch ihre neuen Vorwürfe will die Soko Tierschutz mit Filmaufnahmen belegen.
Die Soko Tierschutz bezieht sich in der Anzeige unter anderem auf Paragraf 11b des Tierschutzgesetzes - den sogenannten Qualzucht-Paragrafen. Danach ist es verboten, Wirbeltiere zu züchten, wenn damit gerechnet werden muss, dass bei den Nachkommen "mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten". "Das ist bei dem Wiesenhof-Zuchtbetrieb eindeutig der Fall", sagt Mülln. "Wir wollen das nicht länger hinnehmen."
Aber auch den beiden Mastbetrieben im Landkreis Altötting wirft Mülln schwere Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vor. Vor allem in den letzten Tagen vor der Schlachtung könnten sich die Hühner dort kaum noch schmerzlos bewegen. Das könne man in den Aufnahmen daran erkennen, dass sie sich nach wenigen Schritten wieder setzen. Die Mäster ignorierten dies und überließen die Tiere ohne medizinische Hilfe sich selbst.
Mit Parasiten und Insekten belastet
In einem Betrieb seien zudem viele tote und teils bis zur Unkenntlichkeit verweste Tiere entdeckt worden. Außerdem wirft Mülln dem Inhaber vor, dass die Belüftungsanlage der Halle für die vielen tausend Tiere zu schwach sei. Deshalb stünden die Tore nächtens offen, sodass die Tiere der kalten Zugluft ausgesetzt seien. Die Einstreu, auf der Hühner gehalten werden, sei extrem mit Parasiten und Insekten belastet.
Wiesenhof wies den Vorwurf zurück, dass das Unternehmen Turbo-Hühner züchte. "Wir züchten keine Hühnerrassen", sagte eine Sprecherin. Zu den anderen Anschuldigungen wollte sie sich nicht äußern, "da uns keine konkreten Hinweise vorliegen". Wiesenhof hatte in der vergangenen Woche nach Vorwürfen der Soko Tierschutz seine Verträge mit einem Hähnchenmäster im Kreis Altötting gekündigt und den Mann angezeigt. Die Soko Tierschutz hatte den Mann gefilmt, als er lebende Hühner in einen Container für Tierkadaver warf. Auch dessen Mitarbeiterin war gefilmt worden, als sie ein lebendes Tier heftig gegen einen Plastikeimer schlug und es dann ebenfalls in den Kadavercontainer warf. (Quelle)

Freitag, 13. September 2013

Rumänien erlaubt Massentötungen von Streunerhunden!!

Mein Herz weint!!! In Rumänien wurde jetzt ein Gesetz erlassen, wonach die Tötung von Streunerhunden erlaubt wird!!!

Streunerhunde dürfen ab jetzt legal eingefangen werden. Wenn nach 14 Tagen kein neuer Besitzer gefunden wird, und das dürfte bei der großen Anzahl an Streunerhunden so gut wie unmöglich sein, dürfen sie getötet werden!! Und Tierheime gibt es in Rumänien eh so gut wie keine...

Das bedeutet das Todesurteil für HUNDERTTAUSENDE Straßentiere in Rumänien!! Und die vermehren sich trotzdem weiter, weil sie nicht kastriert sind...
Mit diesen sinnlosen Tötungen wird das "Problem" doch nicht behoben! Wie viele Jahre soll das denn in Rumänien so weitergehen, bis alle Tiere getötet sind???
Und wer kontrolliert diese legalen Tötungen?? Das endet doch darin dass jeder einfach die Tiere umbringt und noch denkt, was für den Staat getan zu haben...

Auch wenn das Gesetz bereits erlassen ist, wir dürfen das nicht hinnehmen und müssen uns weiterhin für die armen Streuner einsetzen!!!!
 

Hier geht´s direkt zum Protest von Vier Pfoten... 

Peta hat ebenfalls einen Protest gestartet


Hier bekommt ihr mehr Infos zum Thema...


Donnerstag, 29. August 2013

Petition: Nistplätze der Grünen Meeresschildkröte in Malaysia bald vernichtet....

Man stelle sich mal vor: diese grüne Meeresschildkröte


lebt seit sage und schreibe 200 Mio. Jahre auf unserem Planeten...

Vor einigen hundert Jahren gab es noch Millionen von ihnen, jetzt sind es nur noch 200.000, sie stehen bereits auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten....
Die grüne Meeresschildkröte ist seit einigen Jahren gesetzlich geschützt. In Malaysia gibt es inzwischen nur noch 6 Nistplätze für diese Tiere...

Und jetzt soll natürlich genau dort, im und am Naturschutzgebiet, eine Gasanlage sowie eine Eisen- und Stahlfabrik gebaut werden, ganze 260 Hektar werden dadurch zerstört. Giftige Emmissionen werden dort aller Vorraussicht nach sauren Regen verursachen und die Natur und den Lebensraum der Schildkröte weiterhin zerstören...

In wenigen Wochen soll der Bau bereits beginnen...

Das muss natürlich verhindert werden! Es kann und darf doch nicht sein, dass einfach derartige naturzerstörende Firmen in Naturschutzgebiete gebaut werden. Schließlich müsste der Erhalt bedrohter Tierarten doch vor Profitgier stehen?
Denn wenn die Tierart einmal ausgestorben ist ist sie für immer vom Planeten weg!!!

Bitte unterschreibt deshalb die Petition von Rettet den Regenwald und sprecht euch gegen den Bau dieser Anlagen im Gebiet aus... Hier geht´s zur Petition...

Montag, 26. August 2013

René Renz tanzt auf ertrinkendem Elefanten...

Es ist jetzt ziemlich genau 2 Monate her, als die Elefantenkuh Mädi qualvoll in einem See in Estland ertrank, während ihr Halter René Renz zur Belustigung von Badegästen auf ihr herumspringt...

Dem Halter René Renz (Betreiber einer Alligatorenfarm in Ockstadt, sein Bruder Daniel ist Chef des Universalcircus Renz) ist es nicht aufgefallen, dass die 45-jährige Elefantenkuh Mädi ihren Kopf nicht mehr über Wasser halten konnte. Mädi litt zudem unter einer Rüssellähmung und ihr Zustand war insgesamt sehr schlecht, wie kann man dann einfach auf dem Tier im Wasser herumtrampeln?

Die ganzen 2 Monate habe ich mir das Video nicht angesehen, aber heute habe ich es getan und deshalb musste ich hier unbedingt darüber berichten. Es tut einem einfach nur in der Seele weh diesem Tier beim sinnlosen Sterben zur Belustigung anderer zuzuschauen!!  
Bitte bitte bitte verbreitet dieses Video weiterhin im Internet, damit jeder sieht was René Renz für ein Mensch ist!!!

Hoffentlich wird er dafür bestraft, sogar die Landesregierung beschäftigt sich inzwischen mit dem Fall...
Schließlich ist Mädi bereits der dritte Elefant, welcher im Besitz der Familie innerhalb der letzten 1,5 Jahre verendete!

Hier das unfassbar traurige Video vom Todeskampf der Elefantenkuh Mädi, welche gegen ihren skrupellosen Halter keine Chance hat:




Bitte unterschreibt auch die Petition von Pro Wildlife für ein Wildtierverbot in deutschen Zirkussen... Hier geht´s zur Petition...

Donnerstag, 8. August 2013

Vegan Street Day 2013 *** Dortmund ***

Hallöchen! Für alle, die es vielleicht noch nicht wissen: am Samstag, 10.08.13 ist VSD "Vegan Street Day" in Dortmund. Es ist deutschlands größtes veganes Straßenfest...

Von 11 bis 20 Uhr können insgesamt über 70 Stände am Friedensplatz besucht werden.
Es gibt um 16.15 Uhr sogar eine Live-Kochshow mit Björn Moschinski :)


Bisher war ich noch nieeeee da gewesen, obwohl es so gut wie vor der Haustür liegt. Ich weiss auch nicht, irgendetwas kam immer dazwischen. Aber diesmal ist es feeeest eingeplant :) Kommt ihr auch??

Mittwoch, 7. August 2013

Petition: Walfleisch-Transport über deutsche Häfen stoppen!

 Es gibt eine neue Petition von Greenpeace:

"Walfleisch-Transport über deutsche Häfen dauerhaft stoppen!

Nach dem Protest von Greenpeace-Aktivisten gegen den Walfleisch-Transport im Hamburger Hafen, hat das Containerschiff "Eilbek" das isländische Walfleisch nicht zum Weitertransport nach Japan an Deck genommen. Die Bundesregierung muss den Handel mit Walfleisch über deutsche Häfen jetzt dauerhaft stoppen.
Der Protest von Greenpeace-Aktivisten in Hamburg ist ein toller Erfolg. Es wird schwierig werden jetzt noch ein Schiff zu finden, welches das Walfleisch transportiert. Solange die Bundesregierung jedoch die Durchfuhr von Walfleisch toleriert, macht sie sich mitschuldig an der Jagd auf die bedrohten Finnwale. Ein Appell an die Häfen, freiwillig kein Walfleisch zu transportieren, ist viel zu wenig.
Fordern Sie Umweltminister Altmaier auf, Walfleisch in deutschen Häfen nicht zu tolerieren!"

Hier geht´s direkt zur Petition...

Freitag, 19. Juli 2013

Gesund dank Bier :)

Ach was ist das herrlich warm :)

Gerade bei diesen Temperaturen möchte man sich ja leicht und gesund ernähren... Und was gibt es bei diesem Wetter besseres als ein kühles Blondes? Nichts!!

Gut, wenn man beides kombinieren kann, gesunde Ernährung UND Biertrinken ;)

Und zwar hat mich dieser Hinweis auf einer Bierflasche sehr motiviert, mich gesund zu ernähren bzw. gesund zu trinken ;)


Hier nochmal der Text, falls man es nicht gut lesen kann:

"Der isotonische Durstlöscher versorgt den Körper mit lebenswichtigen Vitaminen wie z. B. Folsäure, daher ist schon der Genuss von 0,5 l Erdinger alkoholfrei ein täglicher Beitrag zur gesunden Ernährung.
Getreu dem Reinheitsgebot gebraut, besteht Erdinger alkoholfrei ausschließlich aus natürlichen Zutaten mit erfrischendem Geschmack. 
Durch das wertvolle Vitamin B12 wird die Müdigkeit vermindert, der Energiestoffwechsel geförert und das Immunsystem unterstützt."

Besonders der letzte Satz hat es mir angetan, die Müdigkeit wird vermindert :)
Ein halber Liter deckt immerhin 26 % des B12-Tagesbedarfs, also Schluss mit Gemüse und Tabletten und ran an die Flasche ;)

In diesem Sinne tu ich jetzt noch was für meine Gesundheit ;)




Donnerstag, 18. Juli 2013

Petition: Stop Vivisection

Hallo, mich gibt es auch noch :)

Ich habe hier eine Petition für euch, es geht um Tierversuche. Vielleicht kennt ihr "Stop Vivisection" schon, darüber hört man im Moment sehr viel im Netz. Falls ihr es noch nicht kennt, hier ein kleiner Auszug von http://www.stopvivisection.eu/de

Warum STOP VIVISECTION?
Die Initiative STOP VIVISECTION ist das Ergebnis zahlreicher aktiver Proteste europäischer Bürger gegen die Zulassung der Richtlinie 2010/63/EU (genannt "Richtlinie zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere"). Diese Richtlinie war leider nicht richtungsweisend für die Abschaffung von Tierversuchen, wie von den EU-Verträgen zunächst vorgesehen und denen zufolge die Politik der Europäischen Union die Bedürfnisse und das Wohl der Tiere als fühlende Wesen berücksichtigen müsste. Darüber hinaus stellen Tierversuche eine ernsthafte Gefahr für die menschliche Gesundheit dar, da sie keinerlei Aussagekraft für den Menschen besitzen und die Entwicklung neuer Verfahren in der biomedizinischen Forschung behindern.


Hier geht´s direkt zur Petition...

Montag, 17. Juni 2013

Eil-Petition: Schweinemastbetrieb in Haßleben steht kurz vor Genehmigung!

Die Albert-Schweitzer-Stiftung ruft derzeit zu einem Eil-Appell auf... Und zwar geht es um die Schweinemastanlage Haßleben in der ehemaligen DDR, genauer gesagt um das Vorhaben, diese Anlage wieder in Betrieb zu nehmen. Seit 9 Jahren wurde das zum Glück verhindert.

Es gab auch einen Teilerfolg, und zwar wurde die geplante Kapazität von 85.000 auf 37.000 Schweine reduziert, aber das Hauptziel ist natürlich die Anlage komplett zu verhindern...

Aber jetzt droht die Genehmigung zur erneuten Inbetriebnahme!!

Hier gibt es mehr Infos...

Hier geht´s direkt zur Petition...

Bitte bitte bitte unterschreibt die Petition und verbreitet sie fleißig, wir haben noch 10 Tage Zeit es nochmal zu verhindern!!

Mittwoch, 12. Juni 2013

Kampagne gegen Tierversuchslabor LPT in Hamburg

Tierversuche sind in der heutigen Zeit, wo es bereits viele alternative Methoden gibt, grausamer und überflüssiger als jemals zuvor... Man stelle sich nur einmal vor, was für Schmerzen diese armen Tiere aushalten müssen.

Alleine in Deutschland werden JEDES Jahr Versuche an ca. 2,9 MILLIONEN Tieren durchgeführt. Darunter sind ca. 2.000.000 Mäuse, 400.000 Ratten, 200.000 Fische, 100.000 Vögel, 88.000 Kaninchen etc... Desweiteren werden auch an Beagles und Affen Tests durchgeführt. 

Eines der größten Auftragslabors in Deutschland ist LPT.

Es gibt zwei LPT-Labore in Deutschland, in Hamburg und in Mienenbüttel.

Gegen die Labore gibt es zwei Kampagnen, einmal "LPT schliessen", die sich hauptsächlich gegen das LPT in Hamburg richtet, und von "Lobby pro Tier", deren Protest richtet sich gegen das Labor in Mienenbüttel.


Hier geht´s zur Protestmail der Kampagne "LPT schliessen"...

Hier geht´s direkt zur Unterschriftenliste gegen das Versuchslabor in Mienenbüttel...

Am 29.06. findet in Hamburg eine Demo gegen die Tierversuche statt, weitere Infos gibt es hier...





Die Beagles auf dem Gelände in Mienenbüttel kann man sogar als Fußgänger sehen!




Wer von euch in Hamburg wohnt und Zeit hat, bitte macht unbedingt bei der Demo mit. Bitte auch weiterverbreiten und die Unterschriftenlisten verbreiten. Daaaanke!

Donnerstag, 30. Mai 2013

Bald wieder Stierkampf in Katalonien erlaubt? Petition soll das verhindern...

Diese grausamen Bilder gehören in der katalanischen Region Spaniens seit ca. 1 Jahr der Vergangenheit an, damals wurde dort nämlich der Stierkampf verboten, nachdem es immer wieder zu Protesten unzähliger Tierschützer kam.



Aber jetzt droht den Stieren in Katalonien erneut der Tod in einer Stierkampfarena. 

Denn ein katalanischer Kulturverein hat jetzt eine Petition gestartet, in der die Anerkennung des Stierkampfes in Katalonien als Kulturerbe gefordert wird.

Der Kulturverein benötigt insgesamt 500.000 Stimmen, um die Forderung als Thema in den Kongress zu bekommen und somit eine erneute Abstimmung zu erzwingen. Anscheinend haben sie es schon geschafft, den laut diesem Artikel haben sie bereits 5 Mio. Stimmen FÜR den Stierkampf...


Der Kosmetikhersteller LUSH, welcher ja bereits bekannt ist für seine Tierschutz-Kampagnen, möchte mit 1.000.000 Gegenstimmen entgegenwirken.

Also ich finde die Aktion von LUSH großartig und habe natürlich direkt unterschrieben. Denn wenn der Stierkampf erstmal wieder gefordert wird, wird der Kongress dem bestimmt gerne nachkommen. Und dann wird es verdammt schwer, einen erneute Abschaffung zu bewirken.

Hier gibt es mehr Infos von LUSH zur Kampagne...

Und hier geht´s direkt zur Petition...    (Es haben bereits fast 130.000 Menschen unterschrieben ♥)

Mittwoch, 29. Mai 2013

TV-Tipp: hundkatzemaus Spezial: Tierschützer im Einsatz

Passend zum verregneten Wetter gibt es mal wieder einen TV-Tipp für euch :)

Und zwar gibt es von hundkatzemaus eine Spezialsendung mit dem Thema "Tierschützer im Einsatz".

In zwei spannenden Folgen zeigt VOX am 1. und 8. Juni jeweils um 19:10 Uhr die Arbeit von Tierschützern, die sich in ganz Deutschland und Europa für vernachlässigte, gequälte oder in Not geratene Tiere einsetzen. hundkatzemaus-Tierschutzexperte Frank Weber präsentiert ergreifende Tierschicksale, die sich nicht selten direkt vor unserer Haustür abspielen. Der Einsatz für diese Lebewesen ist oft ein mühsamer Kampf und manchmal müssen die Retter auch vor den Gegebenheiten kapitulieren. Aber wann immer es gelingt, ein Tier aus seiner Notsituation zu befreien und ihm ein artgerechtes Leben zu ermöglichen, wissen die Tierschützer, dass ihr Engagement nicht umsonst war.

Hier geht´s zur VOX-Seite Folge 1 am Sa., 01.06. um 19.10 Uhr

Hier geht´s zur VOX-Seite Folge 2 am Sa., 08.06. um 19.10 Uhr

Samstag, 25. Mai 2013

Stargast auf meinem Balkon :)

Ach was freu ich mich :)

Von gestern auf heute übernachtete in meinem Bienenhotel der erste (und dann noch berühmte) Gast :)

Hier der Beweis:



Ihr habt richtig gesehen, die Biene Emma von Borussia Dortmund :)

Heute morgen hat sie sich hungrig über das Frühstücksbuffet hergemacht:




Und dann musste sie auch schon sehr früh morgens los, schließlich muss sie bis heute Abend nach Wembley zum Champions-League-Finale fliegen :)



Ich drücke ihr und der Mannschaft beide Daumen :)

TV-Tipp: So. 26. Mai, 19.10 Uhr, PRO7, "Die Öko-Krieger"

Ich hab einen TV-Tipp für Sonntag für euch. Und zwar ist auf PRO7 den ganzen Tag "Green Seven Day".

"Green Seven Report 2013 - Die Öko-Krieger" (26. Mai 2013, 19:10 Uhr)

 Doku über vier Umweltaktivisten im Kampf für mehr Naturschutz

Sie schützen Delfine vor brutalen Fangmethoden, Leben monatelang auf einem Baum im tasmanischen Regenwald, werben mit halsbrecherischen Klettertouren für Naturschutz oder decken mit riskanten Recherche-Aktionen Tierhaltungs-Skandale auf. Der „Green Seven Report 2013 – Die Öko-Krieger“ stellt Menschen vor, die zum Besten der Umwelt ihre Freiheit, ihren Job und manchmal sogar ihr Leben riskieren. Dafür gehen sie an ihre persönlichen Grenzen – und nicht selten weit über diese hinaus. Die Reportage begleitet jeden der vier Umweltschützer bei ihren Aktivitäten. Und stellt Fragen: Welchen Preis zahlen sie für ihre Ideale? Lohnt sich der Einsatz? Und wie weit würden sie für ihre Überzeugungen gehen?
(Quelle)


Morgens um 10.25 Uhr kommt die Doku "Unsere Erde", ansonsten gibt es meiner Meinung nach auf dem "Green Seven Day" nicht so spannende Sendungen zu sehen.

Aber die Doku über die "Öko-Krieger" werd ich mir mal anschauen, "Unsere Erde" kenne ich ja bereits...


Mittwoch, 22. Mai 2013

Ich bin jetzt Hotelbesitzer :)

Im Internet in den Warenkorb gelegt, 2 Tage gewartet und siehe da, ich bin Hotelbesitzer :)

Hier ist meine neue Immobilie ;) Klein aber fein....



Wenn das Wetter mal endlich besser würde könnte man das gute Stück auch aufhängen, aber bei Regen ist wahrscheinlich eh keine Biene unterwegs... Na ja, vielleicht wird es ja am Wochenende schön...

Bin ja mal gespannt wie lange es dauert bis sich da Bienen einnisten, auf jeden Fall klingt das laut Internet sehr spannend. Ich wusste z. B. gar nicht dass es ca. 500 verschiedene Bienenarten gibt.

Und wie die Bienen nisten wusste ich vorher auch nicht. Sie legen nämlich jeweils 1 Ei plus Futter (Pollen, Blütennektar etc.) ab und verschliessen es mit Lehm. Die Biene selbst lebt dann nicht mehr lange.
Die Nachkommen verlassen dann am Anfang des nächsten Jahres das Nest...

Hier gibt es Bilder dazu....

Ja, man lernt nie aus :)

Samstag, 18. Mai 2013

Petition: Kanada muss die Arktis schützen!

Heute habe ich wieder jede Menge Arbeit für euch ;) Hier kommt auch schon die zweite Petition von Greenpeace für heute:

"Kanada übernimmt für die nächsten zwei Jahre den Vorsitz des Arktischen Rats - eines internationalen Forums, das eigentlich die Unversehrtheit der Arktis gewährleisten soll. Doch der kanadische Premierminister Stephen Harper hat enge Beziehungen zur Ölindustrie, die immer tiefer in die Arktis vordringt, um neue Ölfelder zu erschließen. Helfen Sie uns mit einer Protest-Mail, den Premierminister davon zu überzeugen, die Arktis zu schützen!

In Kanada unterstützt Harper die gewaltigen Teersande-Projekte der Ölmultis - ein Verbrechen an Mensch und Umwelt, das riesige Tagebauminen an die Stelle ursprünglicher Wälder setzt. Wir dürfen nicht zulassen, dass er auch die Arktis der Ölindustrie ausliefert und die Region einem unkalkulierbaren Ölunfall-Risiko aussetzt. Schreiben Sie eine Protest-Mail an den Premierminister und verlangen Sie, dass er die Ziele des Arktischen Rats nicht verrät! Fordern Sie ein Schutzgebiet in der Hohen Arktis und Verbote gegen Ölbohrungen und industrielle Fischerei in arktischen Gewässern!"

Hier geht´s zur Petition...


Petition: Schluss mit Verstromung von Braunkohle!

Es gibt eine neue Petition vom Greenpeace:
"Trotz verheerender Folgen für Mensch und Natur sollen in Brandenburg neue Braunkohle-Tagebaue genehmigt werden. Die betroffenen Menschen aus Proschim, Atterwasch, Grabko und Kerkwitz wehren sich gegen die Abbaggerung ihrer Heimat. Zu Recht: In Zeiten der Energiewende sind neue Tagebaue oder Kohlekraftwerke völlig unnötig.
Braunkohle ist der klimaschädlichste aller Energieträger:
Braunkohlekraftwerke stoßen dreimal so viel Kohlendioxid wie Gaskraftwerke aus. Sie gefährden unsere Gesundheit durch den Ausstoß von Schwermetallen, Schwefeldioxid und Feinstaub. Durch die Genehmigung neuer Tagebaue, würde die Braunkohleverstromung bis Mitte des Jahrhunderts fortgesetzt."
Hier geht´s zur Petition...

Freitag, 17. Mai 2013

Haarewaschen mit Nerz-Kadavern??

Wie bitte??

Da bin ich doch schon wieder auf eine unglaubliche Sache im Internet gestoßen... Und zwar ist in vielen Shampoos und Cremes Nerz-Öl enthalten. Ihr habt richtig gelesen. Um genauer zu sein handelt es sich um Öl aus Nerzkadavern der Pelzindustrie.

Und mit dem Kauf genau dieser Produkte unterstützt man im Endeffekt die Pelzindustrie. Die verdienen sich beim Verkauf dieses "Abfallproduktes" noch eine goldene Nase... Und nicht selten stammt das Öl aus inzwischen illegal betriebenen Nerzfarmen, da viele Farmen den neuen Haltungsbedingungen nicht nachkommen.

Gekennzeichnet ist Nerzöl oftmals als Mustelaöl oder Mink-Oil, manchmal steht sogar Nerzöl drauf...

Hier geht´s zum kompletten Bericht auf RTL.de...

Wenn Nerzöl oder Mink-Oil draufsteht, ist es ja eigentlich keine Verbrauchertäuschung, aber wer weiss schon was Mustelaöl ist??

Also macht sich die Kosmetikindustrie an solchen Zuständen für Nerze mitschuldig:






Donnerstag, 16. Mai 2013

Petition: Katzenschutzverordnung und Kastrationspflicht für Katzen

Was in vielen Ländern bereits zur Plage geworden ist, betrifft auch Deutschland... Denn auch hierzulande gibt es sie, die Streunerkatzen...

Streunerkatzen sind frei lebende Katzen, welche entweder ausgesetzt wurden oder die Nachkommen von unkastrierten Freigängerkatzen sind. Nicht selten verhungern sie oder werden schwer verletzt...

Es gibt bereits einige Futterstellen, die von Tierschutzvereinen eingerichtet wurden, um die Streuner mit Futter zu versorgen und sie kastrieren zu lassen. Denn ohne eine Kastration vermehren sie sich immer weiter und weiter... In einigen Städten und Gemeinden gibt es bereits eine Kastrationspflicht, aber leider nur in den wenigsten.

Deshalb setzt sich jetzt der Deutsche Tierschutzbund für eine Katzenschutzverordnung ein...  

Hier geht´s zur Petition...

Ganz unten auf "Zur Stimmabgabe" klicken und nicht vergessen, die Antwort-email vom Deutschen Tierschutzbund zu bestätigen ;) Daaanke!!

Dienstag, 14. Mai 2013

Selbst wenn: LKW`s werben für fleischlose Ernährung

Kennt ihr schon die "Selbst-wenn"-Kampagne von der Albert Schweitzer Stiftung?

In einer Broschüre wird für die vegetarische und vegane Ernährung geworben... Jetzt könnte man meinen dass es sich um einen dieser typischen Flyer handelt, auf denen Bilder von blutigen Schweinen auf der Schlachtbank zu sehen sind oder Sprüche wie "Rette unseren Planeten" zu lesen sind... Das ist aber nicht der Fall...

Die Broschüre ist wirklich sehr ansprechend gestaltet, hier könnt ihr euch das Exemplar ansehen... 
Die Broschüre weist auch auf die Internetseite hin, wo man sich dann weitere Informationen holen kann.
Man kann sich diese Broschüren bestellen und sie verteilen oder auslegen, alles weitere findet ihr auch auf der selbt-wenn-Internetseite oder direkt bei der Albert-Schweitzer-Stiftung...

Die Albert-Schweitzer-Stiftung geht aber noch weiter. Und zwar werben sie auch mithilfe von LKW-Planen für die Kampagne. Also so ein LKW fällt doch auf der Autobahn direkt auf :)
 

20 Planen wurden bereits gespendet, jetzt werden noch Spenden für 20 weitere Planen gesammelt... Spenden könnt ihr hier, dort gibts auch weitere Infos...

Es wird auch dazu aufgerufen, Speditionen anzuschreiben:

"Was muss ich beachten, wenn ich Speditionen auf das Projekt anspreche?
Bitte geben Sie den Speditionen den Link zu dieser Webseite (http://albert-schweitzer-stiftung.de/tierschutz-helfen/lkw-planen) und zählen Sie die wichtigsten Eckpunkte auf: kostenlose Abgabe der LKW-Planen bei vertraglicher Verpflichtung der dauerhaften, mehrjährigen Nutzung (Orientierungsrahmen: 5 Jahre – je nach Abnutzung) und die LKWs müssen gesehen werden – Fahrten auf verlassenen Landstraßen müssen die Ausnahme sein. Alles weitere möchten wir bzw. die Fincke-Stiftung direkt mit den Speditionen besprechen und aushandeln."

 Also dann... Es gibt genug zu tun :-)


 

Mittwoch, 8. Mai 2013

Kinderlied über Mord

Ich bin gerade auf ein altes Kinderlied gestoßen, was ich selber immer gerne gehört habe...

Jetzt, Jahrzehnte später, wird einem erstmal der brutale Inhalt des Textes so richtig bewusst.



Fuchs du hast die Gans gestohlen,
gib sie wieder her, gib sie wieder her,
sonst wird dich der Jäger holen mit dem Schießgewehr,
sonst wird dich der Jäger holen mit dem Schießgewehr.

Seine große lange Flinte
schießt auf dich den Schrot, schießt auf dich den Schrot,
dass dich färbt die rote Tinte und dann bist du tot,
dass dich färbt die rote Tinte und dann bist du tot.

Liebes Füchslein, lass dir raten,
sei doch nur kein Dieb, sei doch nur kein Dieb,
nimm, du brauchst nicht Gänsebraten, mit der Maus vorlieb,
nimm, du brauchst nicht Gänsebraten, mit der Maus vorlieb.


Und jetzt alle: schießt auf dich den Schrot.... ;)

Dienstag, 7. Mai 2013

Fleischeslust der Deutschen sinkt...

Na das sind doch mal gute Nachrichten :)

Im Jahr 2012 wurden 15.000.000 Tiere in Deutschland weniger geschlachtet!!!

Laut Albert-Schweitzer-Stiftung heisst es:
"Die Schlachtzahlen 2012 sind laut vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts im Vergleich zum Vorjahr um 15 Mio. Tiere gesunken. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt begrüßt diese Entwicklung, die fast alle Tierarten umfasst.

Im Jahr 2012 kam es in Deutschland erstmals seit 1997 wieder zu einem Rückgang der Schlachtzahlen. Anhand der vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts lässt sich errechnen, dass im Jahr 2012 rund 15 Mio. Tiere weniger geschlachtet wurden als im Vorjahr.

Besonders deutlich fiel die Entwicklung bei den Masthühnern aus: 13,1 Mio. Tiere weniger wurden geschlachtet. Es folgen Schweine mit rund 1,4 Mio. und Legehennen mit 922.000 weniger Toten. (Legehennen sind nach ca. einem Jahr des Eierlegens ausgemergelt und werden als sogenannte Suppenhühner geschlachtet.)

Auch bei fast allen anderen Nutztierarten wie Puten (-159.000) und Rindern (-64.000) fielen die Schlachtzahlen geringer aus. Einzig die Zahl der von der Fleischindustrie getöteten Enten ist um 624.000 angestiegen.

Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, begrüßt den Rückgang der Schlachtzahlen: »Wenn für unsere sich ändernden Essgewohnheiten inzwischen 15 Mio. Tiere weniger sterben müssen, dann ist das ein Grund zur Freude. Wir rufen alle Menschen auf, zum weiteren Rückgang der Schlachtzahlen beizutragen.« Der beste Weg, die Zahl der getöteten Tiere weiter zu senken, ist es, vermehrt vegetarisch und vegan zu essen.

Dem zuletzt rückläufigen Fleischkonsum steht ein anderer Trend entgegen, der verhindert hat, dass der Rückgang noch stärker ausgefallen ist: Die deutsche Fleischindustrie konzentriert sich immer mehr auf den Export. Dies und der noch immer viel zu hohe Fleischverbrauch sind zwei Hauptgründe, warum im letzten Jahr noch fast 755 Mio. Tiere geschlachtet wurden."


Im Jahr 2012 sank der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch in Deutschland um ganze 2,1 kg!!

Die Albert-Schweitzer-Stiftung sagt dazu:
"Doch dann kam das Jahr 2012 mit seinen etlichen Skandalen, seiner verstärkten Medienberichterstattung und seinen immer aktiveren und professioneller arbeitenden Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen. Diese Faktoren sorgten für einen völlig unerwarteten Rekordrückgang: Der Fleischverzehr pro Person sank in nur einem Jahr um stolze 2,1 kg.

Auch das Jahr 2013 verläuft in dieser Hinsicht bislang positiv. So schreibt das Fachblatt »Lebensmittelzeitung« in seiner aktuellen Ausgabe auf der Titelseite: »Stau im Fleischmarkt – ungünstige Marktperspektiven belasten Branche«. Weiter heißt es dort: »Die deutsche Fleischwirtschaft steuert auf eine Krise zu«. Ein Handelsmanager kommentiert: »Wir haben insgesamt eine eher lustlose Konsumstimmung bei Fleisch und Wurst«."

Hier geht´s zu einem ausführlichen Bericht der Albert-Schweitzer-Stiftung...


Auf der Homepage vom Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie e.V. heisst es:
"Nach Jahren des Produktionszuwachses ist die Fleischerzeugung in Deutschland erstmals seit 1997 leicht auf gut 8 Mio. t gesunken"

Hier zum Bericht vom Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie e.V.







Montag, 6. Mai 2013

Petition für eine Tiertafel im Kreis Minden-Lübbecke

Kennt ihr schon sogenannte Tiertafeln? Tiertafeln kümmern sich um die Haustiere sozialschwacher Menschen, d.h. die Versorgung der Tiere mit Futter etc. wird gewährleistet.

Somit soll vermieden werden, dass die Tiere aufgrund fehlender finanzieller Mittel der Tierhalter verwahrlosen, unterernährt sind oder im schlimmsten Fall sogar ausgesetzt werden oder im Tierheim landen.

Im Landkreis Minden-Lübbecke wird jetzt die Einrichtung einer Tiertafel geplant, welche ihr mit eurer Unterschrift unterstützen könnt, dazu gibt es eine Petition.

Hier geht´s zur Petition...

Desweiteren werden auch viele ehrenamtliche Helfer, Vereinsmitglieder, finanzielle Unterstützer etc. gesucht... Also wenn ihr aus dem Kreis kommt, meldet euch doch einfach mal bei den Initiatoren,
hier geht´s zur Homepage mit allen weiteren Infos...

Und nochmal ♥ Dank an Punk ratz vom Blog Pflegestelle OWL für den Hinweis :)
Schaut doch auch mal auf ihrem Blog vorbei, sie leistet echt klasse Arbeit bei der Vermittlung von Hamstern und Mäusen...


Donnerstag, 2. Mai 2013

Tierquäler gehören vor´s Gericht!

Es gibt eine neue Petition von der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt...



"Wenn gegen geltendes Tierschutzrecht verstoßen wird, müssten Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen den Fall vor Gericht bringen und dort klären lassen. Was eigentlich völlig logisch klingt, ist aber fast überall in Deutschland unmöglich. Weder Organisationen noch Privatpersonen haben grundsätzlich das Recht, für die Tiere zu klagen. In der Praxis heißt das, dass Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und andere Tierschutzregelungen fast nie vor Gericht gebracht werden können. Die (viel zu seltene) Ausnahme ist, dass engagierte Staatsanwaltschaften tätig werden.

Einige Bundesländer haben diesen Missstand bereits erkannt und die Tierschutzverbandsklage eingeführt bzw. planen gerade die Einführung. Auch die neue Landesregierung von Niedersachsen will tätig werden, wobei derzeit jedoch ein viel zu schwaches Klagerecht für Tierschutzorganisationen geplant ist. Bliebe es bei den bisherigen Planungen, dann wäre die Folge, dass Gerichte zwar Verstöße feststellen würden, sich daraus aber keinerlei rechtlich bindende Konsequenzen ergäben."

Hier geht´s zur Petition...

Dienstag, 30. April 2013

Schon wieder vergriffen *grrrr*

Ich hab mich beim Einkaufen schon wieder vergriffen, so´n Mist....

Nach dem letzten Disaster, als ich eine Nussmischung mit Krebstierpulver gekauft habe die ich dann leider wegwerfen musste, kommt jetzt schon der nächste Fehlkauf...

Und zwar hab ich Champignons von Wiesenhof gekauft!! 

Bei den "Krebstier"-Nüssen hab ich halt vergessen auf die Zutaten zu schauen, aber bei den Champignons hab ich nicht auf die Firma geachtet, ich wusste ja dass es Champignons von Wiesenhof gibt. Aber bisher war immer das Wiesenhof-Logo dick und fett auf den Champignons-Packungen zu sehen, da wusste man direkt Bescheid. Aber jetzt haben die das Design der Verpackungen geändert:


Man muss schon genau hinschauen, ein Firmenlogo ist nicht mehr zu erkennen (ich glaub ihr müsst das Bild per Klick vergrößern, sonst sieht man es gar nicht).

Na toll, ich hab die Champignons dann schweren Herzens gegessen. Das Geld haben diese Tierquäler schließlich schon dafür kassiert :( Auch dieser Fehlkauf passiert mir nicht noch einmal. Tja, der Mensche lernt wohl nie aus ;)

Aber ist ja toll dass Wiesenhof jetzt das Logo weglässt, die wollen wohl nicht sofort auffallen...

Was war nochmal mit Wiesenhof??? Nur mal zur Erinnerung:



Montag, 29. April 2013

Petition gegen grausamen Hundefleischhandel in China...

Es gibt eine neue Aktion von Animal Equality gegen den Hundefleischhandel in China. 
"Animal Equality hat eine intensive Recherche in chinesischen Schlachthäusern und auf dem Hundefleischmarkt der Leizhou Halbinsel sowie der Provinz Pengjiang durchgeführt.
Die für den dortigen Fleischmarkt gezüchteten Hunde, wurden oftmals von der Straße aufgegriffen oder aus Familien gestohlen. Die Tiere werden auf dem Märkten in kleinen Drahtkäfigen gefangen gehalten, wo sie schrecklichen körperlichen und seelischen Qualen ausgesetzt sind. In den Käfigen durchleben sie fürchterliche Angst, weil Sie nicht wissen, was mit ihnen passieren wird. Die meiste Zeit können sie sich nicht einmal bewegen und leiden unter Hunger, Kälte oder Hitze und Wassermangel.
Ihr Sterben ist ebenso schrecklich: mehrere Schläge auf den Kopf lassen sie halb ohnmächtig werden, bevor sie dann mit Messerstichen getötet werden . Die Hunde versuchen vergeblich zu entkommen und verbluten nach mehreren Minuten des Todeskampfes.
Animal Equality hat eine Kampagne gestartet, um die Produktion und den Konsum von Hundefleisch in China zu beenden. Ebenso wie Du gehören wir zu den Millionen Menschen, die das Schlachten von Hunden und Katzen für den menschlichen Konsum nicht akzeptieren. Aus diesem Grund ersuchen wir die Chinesische Regierung, dieses grausame Vorgehen sofort zu verbieten.
Hilf uns, das Massaker zu stoppen! 
Mit der Unterzeichnung unserer Petition teilst Du der Chinesischen Regierung mit, dass Du den Konsum von Hunde- oder Katzenfleisch sowie die Verwendung ihrer Felle ablehnst. Setze Deine Unterschrift unter die von Tausenden Menschen, die bereits diese Kampagne unterstützen, und dafür sorgen, dass diese Praktik ein für alle Mal der Vergangenheit angehört."

Hier geht´s zur Petition...

Sonntag, 28. April 2013

TV-Tipp: "Bruno, der Bär ohne Pass", Montag, 29.04., 20.15 Uhr, ARD

Ich hab mal wieder einen TV-Tipp für euch... Und zwar für morgen (Montag, 29.04.) 20.15 Uhr - 21.00 Uhr auf ARD...

"Bruno, der Bär ohne Pass"

Hier die Beschreibung auf ard.de:
"Jederzeit kann ein Bär über Deutschlands Grenzen kommen. So wie der berühmte Pionier seiner Art im Frühsommer 2006: Bruno. Völlig unerwartet hatte das Tier die Grenze nach Deutschland überschritten. Bruno wurde zunächst als Held gefeiert, dann als Problembär abgestempelt und schließlich erschossen. Wer war dieser Bär? Woher kam er? Und wie gehen wir in Zukunft mit den großen Wildtieren um?  
Der Schauspieler Hannes Jaenicke, bekannt für sein weltweites Engagement im Tier- und Naturschutz, macht sich erstmals in seiner Heimat auf die Spurensuche. Seine Reise führt von Slowenien über Italien bis in die bayerischen Alpen. Hannes Jaenicke trifft dabei Jäger und Wildhüter, Bärenmanager und Tierparkleiter. Sie alle kannten Bruno und seine ungewöhnliche Vorgeschichte. Stück für Stück enträtselt Hannes Jaenicke, warum der Bär sich so anders verhielt, als die Behörden von ihm erwarteten. 
Hannes Jaenicke erfährt, wie andere europäische Länder mit den Wildtieren umgehen, Konflikten vorbeugen und die Bären „managen". Hautnah ist er dabei, wenn in Slowenien Bären gefüttert und gejagt werden. Er begleitet auch italienische Wildhüter, die mit Waffengewalt randalierende Bären aus Siedlungen vertreiben. Schließlich schaut Hannes Jaenicke, wie sich Deutschland auf Bäreneinwanderer vorbereitet. Es eilt: In Norditalien leben bereits wieder über 40 Bären und vermehren sich schnell. Wanderfreudige Exemplare könnten innerhalb weniger Tage Bayern erreichen. Diesmal will man dort besser vorbereitet sein als 2006.   
Damals lief ein Bär zum ersten Mal seit der Ausrottung der Art vor rund 170 Jahren durch deutsche Wälder. Auf seinem Weg riss er Schafe, brach Bienenhäuser auf und verwüstete Hühnerställe. Alle Versuche, ihn einzufangen, schlugen fehl. Der Abschuss des Bären führte zu vielfältigen Protesten und internationalen Spannungen. Hannes Jaenicke stellt fest: Seit Bruno hat sich einiges getan - aber reicht das aus?  
Hannes Jaenickes abenteuerliche Reise offenbart unser zwiespältiges Verhältnis zu einem ganz normalen Wildtier, das wir gerne als Teddybär verhätscheln oder als Bestie verurteilen. Ruhig und sachlich versucht er die Frage zu klären: Sind wir schon bereit, wieder mit Braunbären zu leben?"

Hier geht´s zum Trailer...

Und hier ist das Video zur Sendung "Hart aber fair: Tier oder wir - wieviel Natur erträgt der Mensch?"


Dienstag, 23. April 2013

Wie wahr...

"Denn es geht nicht darum, ob sie denken oder sprechen können. 
Es geht einzig und allein darum, ob sie leiden können." 
(Jeremy Bentham)


Montag, 22. April 2013

Zootiere leiden weiter

Heute hab ich im Internet auf mehreren Seiten gelesen, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium einen Entwurf für neue Haltungvorschriften von Zootieren vorgelegt hat. Mehrere Tier- und Naturschutzverbände haben dazu aufgefordert, die Mindeststandards für Zootiere zu verbessern.

Verbessern? Na ja, viele Arten müssen auch weiterhin unter tierschutzwidrigen Zuständen "leben".

Elefanten dürfen weiterhin angekettet werden, die Tötung überzähliger Jungtiere ist immer noch nicht grundsätzlich verboten usw...
Und an Platz haben die Tiere auch nicht gewonnen. Die Mindestgröße für ein Gehege für bsp.
20 Rhesusaffen oder 2 Leoparden beträgt gerade mal 10 * 10 Meter!!! Das muss man sich mal vorstellen!
1 Luchs (größte europäische Katzenart) kann auf 5 * 5 Meter gehalten werden...

Manchmal glaube ich wirklich dass die Herren in der Regierung den Beruf verfehlt haben, oder warum gibt man derarte Haltungsvorschriften raus???? Das ist einfach nur lächerlich...


Hier zum kompletten Bericht auf www.umweltjournal.de


Petition gegen Vogelmord in Ägypten

Jedes Jahr werden in Ägypten Millionen von Vögel in kilometerlangen Netzen gefangen und als Delikatesse verkauft.


Wenn die Zugvögel es über das Mittelmeer geschafft haben und sich endlich ausruhen möchten, schaffen sie es kaum über diese Netze und verfangen sich in ihnen...

Die Existenz dieser Fangnetze ist schon längere Zeit bekannt. Was aber bisher nicht bekannt war, ist die unglaubliche Länge der Netze; sie geht von Libyen bis zum Sinai, d.h. es ist fast die gesamte Küste mit diesen Netzen bestückt! Das sind etwa 700 km!! Ich hab mir das mal auf Google Earth angeguckt, das ist wirklich erschreckend... Und genau diese Netze bedrohen mittlerweile die Vogelbestände in Europa....

Der NABU hat jetzt eine Petition gestartet, die sich einmal an die Regierung der Arabischen Republik Ägyptgen richtet und auch an die Reguierung des Bundesrepublik Deutschland.

Hier gibt´s mehr Infos zum Thema...
 

Hier zur Petition...

 

 

Sonntag, 21. April 2013

Petition: illegale Pelztierfarmen von Alfons Grosser sollen schließen!



Nerzfarmen, so wie man sie von früher kennt, sind in der Art mittlerweile in Deutschland verboten, seit über einem Jahr ist sogar die Übergangsfrist zum Umbau der Farmen verstrichen.
Viele Nerzfarmen haben inzwischen bereits schließen müssen, da sie ihre Anlagen nicht entsprechend "verbessert" haben.

Nur Alfons Grosser (Vizepräsident des „Zentralverband Deutscher Pelztierzüchter e.V.“), der insgesamt 30.000 Tiere in insgesamt 3 Nerzfarmen "hält", hat eine Verbesserung der Haltungsbedingungen für die Nerze wohl noch nicht für nötig gehalten. Komischerweise stoppt ihn auch niemand, obwohl seine Farmen nach den neuen Vorschriften illegal sind. Sonst wird sich in Deutschland doch immer genau an die Vorschriften gehalten, bei der kleinsten Abweichung wird man doch direkt angeschwärzt. Nur bei dem Vizepräsidenten der Deutschen Pelztierzüchter traut sich niemand oder was??

Jetzt gibt es eine Petition des "Deutschen Tierschutzbüros"...

Hier geht`s zur Petition...


Donnerstag, 18. April 2013

Petition: Verhungernde Orang-Utans auf Palmölplantage

Es gibt eine neue Petition von Pro Wildlife:

"In Indonesien kämpfen NGOs verzweifelt um den Zugang zu einer Palmölkonzession, auf der mehrere Orang-Utans in einem lebensbedrohlichen Zustand vor sich hin vegetieren. Die stark bedrohten Menschenaffen stehen  kurz vor dem Hungertod. Die Verwüstung des Geländes für den Anbau der Ölpalmen hat ihnen jegliche Lebensgrundlage genommen. In einer ersten Rettungsaktion konnten die Aktivisten vier Orang-Utans retten, und in einem nahe gelegenen Nationalpark wieder aussetzen. Obwohl auch dem Palmölunternehmen bekannt ist, dass weitere Orang-Utans in dem Gebiet dringend Hilfe benötigen, verweigert sie  den Hilfsorganisationen den Zutritt." (Quelle)

 Hier gehts direkt zur Petition...

Zeitungsbericht über Grillen für Vegetarier

Langsam aber sicher kommt der Sommer... Ich kann es kaum erwarten abends wieder schön lange auf meinem Balkon zu sitzen... Herrlich...

Nur was die Idylle dabei immer etwas stört, ist wenn der Nachbar seinen Grill anwirft und ein leichter Leichengeruch durch den Sommerabend strömt...

Aber die RP-Online veröffentlichte heute einen Bericht, dass aufgrund der steigenden Anzahl von Vegetariern und Veganern das Fleisch auf dem Grill immer öfter nicht aus Tierleichen, sondern aus Tofu und Co. besteht :)

Hier zum Bericht der rp-online vom 18.04.13...



Einzelhaft für Eulen

Dieses dramatische Bild zeigte sich mir vor einiger Zeit mitten in einem Blumenladen:

Warum sehen die Leute da weg? Die Eulen haben eindeutig zu wenig Platz, noch nichtmal umdrehen können sie sich....

Montag, 8. April 2013

Blogger-Gewinnspiel vom Onlineshop "I´m walking"...

Hey! Heute wollte ich euch auf ein Gewinnspiel des Schuh-Onlineshops "I´m walking" aufmerksam machen.

Und zwar soll man einen Blogbeitrag über seine Lieblingsschuhmarke von I´m walking schreiben und auf die Aktion verlinken... Gesagt, getan :)

Zu gewinnen gibt es drei Gutscheine, 100 EUR, 200 EUR und 300 EUR.

Jeder teilnehmende Blogger erhält ausserdem diese Tamaris-Handtasche als Dankeschön:

Die Handtasche ist laut meiner Nachfrage bei I`m walking lederfrei :)

Also dann: meine Lieblingsschuhmarke von I´m walking ist s.Oliver. Aber auch die Schuhe von Esprit gefallen mir, vorausgesetzt natürlich dass kein Leder verarbeitet wurde ;)



Dienstag, 2. April 2013

Nüsse mit Krebstieren gefällig?

Na, habt ihr die Feiertage alle gut überstanden?? Ich bin eigentlich froh dass die freien Tage vorbei sind, es gab wie jedes Jahr zuuuuviel Essen und zuuuuwenig Bewegung :(

Na ja, zum Thema Essen hab ich am Wochenende was ganz ekeliges entdeckt, und das zum Glück noch rechtzeitig vorm Reinbeissen... Und zwar gab es eine "leckere" Nussmischung (siehe Bild), welche mit Krebstierpulver (und Eipulver) "verfeinert" wurde. Da schaut man mal wieder einmal nicht auf die Zutatenliste und bekommt Zuhause mal wieder die Quittung dafür. Wer rechnet auch damit dass bei Nüssen ausser Nüsse, Öl und Gewürzen noch andere fiese Zutaten enthalten sein können??

Es könnte so einfach sein, ist es aber nicht :(




Freitag, 29. März 2013

DVD-Tipp: Sharkwater - Wenn Haie sterben

Da bin ich auch mal wieder :) Über die Feiertage kommt man endlich mal wieder zum Bloggen...

Ich hab gestern die DVD "Sharkwater - Wenn Haie sterben" gesehen... Auf den Film bin ich durch das Buch "Ökokrieger" aufmerksam geworden... Hier erstmal der Trailer zum Film:



Der Film handelt, natürlich wie der Name schon andeutet, von Haien bzw. von der Ausrottung dieser Art... Es ist eine Dokumentation, die mit brillianten farbenfrohen Unterwasserbildern daherkommt.

Man begleitet einen Mann auf seiner Mission, die Haie zu retten... Er war Unterwasserfotograf und stieß eines Tages auf eine kilometerlange Fangleine in der hunderte von Haien, die er bewunderte und eindrucksvoll fotografierte, qualvoll verendeten.

Daraufhin entschloss er, diese vom Aussterben bedrohte Art zu retten, komme was wolle.

Er selbst sagt dazu:
"Als ich mich entschloss, SHARKWATER zu drehen, wollte ich den Menschen zeigen, was ich gesehen hatte. Ich wollte ihnen diese unglaubliche Unterwasserwelt nahe bringen, die so vollkommen anders ist als der Rest unseres Planeten. Ich hatte keine Ahnung, dass sich die Dreharbeiten zu einem vier Jahre währenden Drama entwickeln würden, das sich über 15 Länder erstrecken und beinahe mein Leben gekostet hätte.

Ich begann, diesen Film zu drehen, weil mich Haie seit meiner Kindheit faszinierten und mich immer diese Diskrepanz störte zwischen dem Bild, wie man Haie in der Öffentlichkeit zeigte, und dem, wie ich sie erlebt hatte.

Deswegen wollte ich einen Film drehen, der zeigt, wie Haie wirklich sind. Wunderschöne, beeindruckende Kreaturen, die keinem Menschen etwas zuleide tun. Ich wollte zeigen, wie unsere Ängste uns blind gemacht haben für die Fakten. Dass nämlich beispielsweise die Haipopulation auf der ganzen Welt allein in den letzten 50 Jahren um 90 Prozent geschrumpft ist.

Es ist eine Tatsache, dass Haie keine Menschen fressen. Es kommen mehr Menschen durch Knallkörper um als durch Haie. In Wirklichkeit haben sie Angst vor uns und sind deswegen unglaublich schwer zu filmen.

Die paar Angriffe, die gelegentlich vorgekommen sind und die von den Medien regelmäßig aufgeplustert wurden, haben die allgemeine Angst vor Haien nur verstärkt. Mit der Realität hat das nichts zu tun. Es ist höchste Zeit, dass die Menschen diese Ängste hinter sich lassen und Haie in einem neuen Licht sehen ­ und sich um ihr Überleben kümmern.

Während der Dreharbeiten stellte man uns alle erdenklichen Hindernisse in den Weg, eine millionenschwere Hai-Großfischerei mit eingeschlossen, die mit allen Mitteln die Veröffentlichung dieses Films verhindern wollte. Es gab so viel Widerstand gegen unser Projekt, dass es zu einer Mission wurde, diese Industrie an den Pranger zu stellen und gleichzeitig am Leben zu bleiben.

Es gibt eine Menge, was wir von den Haien lernen können. Sie sind wunderschöne Beispiele für Lebewesen, die in vollkommenem Gleichgewicht mit der Erde leben und überleben können. Ich denke, wir brauchen ein neues Verhältnis zur Natur. Wenn die Menschen noch länger als nur noch die nächsten hundert Jahre auf der Erde überleben möchten, sollten wir uns bald mal fragen, was wir für die Umwelt tun können."

 Der Film ist auf jeden Fall sehr sehenswert...

Dienstag, 5. März 2013

Donnerstag, 24. Januar 2013

Petition: Besserer Eisbärenschutz, CITES-Artenschutzkonferenz März 2013

Ich hab schon wieder eine Petition für euch :)

Diesmal von "Pro Wildlife":

"Allein in Kanada werden jedes Jahr 600 Eisbären legal getötet – für den Handel mit Fellen und Jagdtrophäen. Die CITES-Artenschutzkonferenz im März 2013 könnte den kommerziellen Export von Eisbärfellen stoppen. Hierfür benötigen wir die Stimmen der Europäischen Union: Fordern Sie mit uns die EU-Staaten auf, für einen strengen Schutz der letzten Eisbären zu stimmen! Bitte unterzeichnen Sie unseren Appell an Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten, bei der CITES-Konferenz im März für einen strengen Schutz des Eisbären zu stimmen."
Hier geht´s zur Petition...


Mittwoch, 23. Januar 2013

100 Laborratten- und mäuse suchen Zuhause

Auf Facebook bin ich auf einen Hilferuf aufmerksam geworden. Und zwar suchen dort 50 Ex-Laborratten und 50 Ex-Labormäuse bis Ende März ein neues Zuhause, ansonsten würden sie wohl einfach "entsorgt" werden. 

Die Tiere sind gesund, freundlich und bei Abgabe ca. 4 Monate alt.

Standort ist Wien, es werden aber auch Transporte nach Deutschland organisiert.

Also, wenn ihr euch vorstellen könnt, so einem armen Geschöpf endlich ein schönes Zuhause zu bieten, dann meldet euch direkt auf der Facebook-Seite:





Bitte auch teilen und weitererzählen, -Dank!