Sonntag, 16. Oktober 2011

Der Pelztierfilm... Ein Film von "Die Tierfreunde e. V."

Oh neiiiin!! Die Tierfreunde haben jetzt die umfangreichste Pelztierfarm-Recherche, welche jemals in Deutschland gemacht wurde, veröffentlicht.
"Diese aufrüttelnde Dokumentation zeigt das Leben und Sterben von Nerzen und Marderhunden auf deutschen Pelztierfarmen. Im Frühjahr geboren, verbringen die Tiere ihr kurzes Leben in Gitterkäfigen, um im Herbst oder Winter für Modeartikel getötet zu werden. "Der Pelztierfilm" dokumentiert das Leben der Tiere von Geburt an und gibt einen hautnahen Einblick in den Alltag auf deutschen Pelztierfarmen. Auch das Schicksal der Zuchtnerze, die oft mehrere Jahre auf den Farmen in Dasein fristen müssen, wird dokumentiert. Wie es auf diesen Farmen heute tatsächlich aussieht, blieb der Öffentlichkeit bislang verborgen. Monatelange Recherchen vor Ort erbrachten nun die erste authentische Dokumentation mit ausschließlich aktuellem Filmmaterial aus deutschen Pelztierfarmen. Das Filmmaterial liefert einen Querschnitt durch die etwa 25 Zuchtfarmen Deutschlands und wurde in den Jahren 2006 und 2007 erstellt. Der vollständige Lebenszyklus der Tiere sowie deren Tötung und Häutung wird filmisch dokumentiert, gleichzeitig liefert der Film fundierte Hintergrundinformationen. Damit ist die 30 Minuten lange Dokumentation einzigartig!"

Hier ein "Trailer" zum Film...



Wie bitte??? Die Nerze haben noch weniger Platz als eine Legehenne in den inzwischen verbotenen Legebatterien? Ein Tier hat eine 3/4 DIN-A4 Seite zur Verfügung, und das auf Gitterboden!!! Und die Tiere sind ja an sich schon recht groß!!! Wie kann das legal sein????
Und nach 9 Monaten kommt dann jemand daher, nimmt die Tiere zum ersten Mal in ihrem Leben aus den Käfigen und dann werden sie in die sog. "Tötungsbox" gedrückt, dort werden sie mit Kohlenmonoxid vergiftet. Der Erstickungstod dauert mehrere Minuten!! Einfach nur furchtbar, die armen Nerze hört man noch quieken!!

Und warum das Ganze?? Damit die schicken Frauleute nicht frieren und schön angeben können!!! Ich frage mich, warum Pelz so teuer ist? Die "Herstellung" kostet doch kaum was, die Nerze pflanzen sich doch selbst fort, ein nachwachsender Rohstoff sozusagen!! Und die "Haltung" kostet doch auch nichts!!!!! Die Käfige stehen draußen, weder Strom noch Heizkosten fallen an! Nur Futter und Kohlenmonoxid werden benötigt! Menschen, die Pelze tragen obwohl sie darüber Bescheid wissen, wie diese hergestellt werden sind keine Menschen! Das erinnert mich sehr an den Fur-Free-Friday auf der "Etepetete"-Meile Kö in Düsseldorf, als die Pelzträgerinnen lachend auf unsere Bilder von gehäuteten Tieren geschaut haben!!

Und jetzt, wo es wieder kälter wird werden wieder so einige Pelze verkauft...

Hier eine Übersicht der Pelzfarmen in Deutschland... Ich glaub mir wird schlecht!

Mehr Infos zu der Dokumentation gibt es auf der Homepage der Tierfreunde, dort kann man den kompletten Film für 5 € + 2,60 € Versandkosten bestellen (hier zur Seite)... Mal sehen ob ich mir den bestelle, die 4 Min. daraus waren schon grausam genug...

===>>> So, hab den Film soeben "bestellt" bzw. man soll bei der Überweisung seine Adresse angeben... :)

Kommentare:

  1. Finde den Film zu teuer. Wenn die Aufklärung betreiben wollen, sollten sie den lieber für alle gratis anbieten.

    Ich habe mich auch schon oft gewundert, wieso Pelze so teuer sind, wenn die Tiere so "billig" gehalten werden.
    Allerdings bin ich nur aus einem Grund absolut gegen Pelztierfarmen: Tiere einfach nur wegen ihres Fells zu töten und dann den "Rest" in den Müll zu werfen, ist erbärmlich. Ich hätte mehr Verständnis, wenn das Fleisch wenigstens gegessen würde. Dafür müsste dann ein anderes "Fleischtier" nicht sterben...

    Übrigens: Deine Meinung, die Leute, die Pelz tragen, obwohl sie "darüber" bescheid wissen, seien keine Menschen, finde ich lachhaft.
    Bist du auch kein Mensch, weil du weißt, dass dein Computer in chinesischen Fabriken, in denen die Arbeiter nur ein paar Cent pro Tag verdienen und ihre Familien hungern, hergestellt wurde?

    AntwortenLöschen
  2. @anonym: "Die Tierfreunde" sind im Vergleich zu den großen Organisationen (wie bsp. PETA) recht klein und bekommen demnach auch nicht so viele regelmäßige Spenden... Deshalb benötigen sie gerade für derartige Aktionen viel Geld (die Dokumentation wurde bestimmt nicht innerhalb weniger Tage gedreht). Man kann es ja als Spende betrachten, den Film gibts dann halt als Art Dankeschön...

    Dein Vergleich zu den chinesischen Computer-Fabriken ist etwas übertrieben... Wenn es danach gehen würde könnte man ja überhaupt keine Elektronik-Produkte mehr konsumieren, die Herstellung basiert doch mittlerweile immer auf Niedriglöhnen... Ein Bio-Siegel für den Laptop, das wär´s ;)

    AntwortenLöschen
  3. @Angel

    Hm, dann muss ich mir mal anschauen, was die Tierfreunde für ein Verein sind.

    Aber ganz ehrlich: Das meiste Leid in der Welt entsteht doch dadurch, dass wir Menschen geizig sind. Die meisten von uns nehmen nicht nur Tierleid in Kauf, damit das Fleisch auf ihren Tellern möglichst billig ist, sondern beuten auch Menschen aus, damit sie nicht noch ein paar Wochen länger auf ihren Laptop sparen müssen oder bei H&M drei Baumwollklamotten anstatt ein Teil erstehen können.
    Im Prinzip ein Teufelskreis. Hier können wir es uns leisten, zu essen, was wir wollen. Gleichzeitig fördern wir aber durch unseren Geiz in anderen Lebenslagen Elend in anderen Ländern.

    Der chinesische Farbikarbeiter kann mit seinen 0,50€ am Tag auch nicht wählerisch sein, erst recht nicht, wenn er eine Familie hat, die davon leben muss. Nicht ohne Grund gibt es in den Ländern, die wir ausbeuten, kaum bis kein Umweltschutz.

    Bio garantiert übrigens nicht faire Preise für Erzeuger (mit allen Konsequenzen). Oder vertraust du dem überaus günstigen Biofleisch aus dem Aldi über den Weg?

    AntwortenLöschen
  4. @anonym: ...gemäß dem Motto "Geiz ist geil"... Ja, der Verbraucher hat die Macht zu entscheiden, wie bsp. Tiere gehalten werden... Die Massentierhaltung gab es früher ja auch noch nicht, da gab es halt nur sonntags Fleisch, weil man es sich nicht öfters leisten konnte... Aber war das schlimm?? Nein! Damals wusste man derartige Mahlzeiten noch zu schätzen; heute gehts schnell mit dem Auto in den McDrive und während des Fahrens wird mal eben eine riesige Masse an Fleisch vertilgt, ohne dass man beim Fahren noch einen Blick auf das Essen wirft...

    Der Verbraucher hat eine größere Macht als er wahrhaben möchte!!

    AntwortenLöschen