Montag, 11. Januar 2010

Bei Wiesenhof steht Tierquälerei an erster Stelle!!!

Wer kennt nicht die Wiesenhof Bruzzler?? Alleine bei dem Namen Wiesenhof denkt man doch automatisch, dass es die Hühner dort eigentlich gut haben sollten. Aber dabei handelt es sich wie so oft um ein Trugbild.

Wiesenhof ist Deutschlands Marktführer für Geflügelfleisch, aber leider auch für Tierquälerei. Diese Tierquäler machen innerhalb der PHW Gruppe rund 2 Mrd. EUR Jahresumsatz!! Und das auf Kosten der Hühner.
Bei Wiesenhof kann anscheinend jeder arbeiten. Ob als gelernte Frisörin, als Schlosser oder LKW-Fahrer, bei Wiesenhof ist jeder willkommen; jeder der es hinnimmt, bei dem täglichen Trauerspiel zuzuschauen ohne dieses abscheuliche Treiben zu verraten. Hauptsache billig ist die Devise vom Arbeitgeber Wiesenhof.

Wiesenhof betreibt die Bodenhaltung. Das gibt dem Kunden das gute Gefühl, beim Kauf etwas für den Tierschutz getan zu haben. Das Gegenteil ist der Fall:
die Bodenhaltung bei Wiesenhof bedeutet, dass die Hühner ihr ganzes Leben auf engstem Raum in stickigen Hallen und im ständigen Dunst ihrer eigenen Exkremente verbringen müssen. 40.000 Hühner pro Halle sind keine Ausnahme. Keine Wiese, so gut wie kein Tageslicht.

Kranke Tiere werden von den Arbeitern per Hand umgebracht, tierärztliche Pflege wäre wieder mal zu teuer. Und wie es aussieht wenn ein gelernter LKW-Fahrer ein Huhn umbringt, mag man sich lieber nicht vorstellen. Tierschutzrechtiche Bestimmungen scheinen diese Leute nicht gelernt zu haben.

Der Abtransport der Tiere zur Schlachterei nach Holland verläuft ebenso grausam. Die Mitarbeiter schlagen auf die Tiere ein, werfen sie mit voller Wucht gegen die Wand oder treten sie tot. Das Geschreie der Tiere scheint dort niemand zu hören. Die Hühner werden alle in Plastikboxen gestopft, und das mit roher Gewalt. Dabei werden den Tieren die Knochen gebrochen, hauptsache es passen viele Tiere in die Boxen. Transportkosten senken nennt man das wohl in der Branche.
Und in diesem zusammengepferchten Zustand müssen die Tiere 610 km bis zur Schlachterei ausharren.

Seht Euch das traurige Video an:





Bitte unterstützt solche Verbrecher nicht und kauft keine Wiesenhof-Produkte mehr!! Am besten wäre es natürlich, ganz auf Hühnerfleisch zu verzichten.

Weiterhin könnt Ihr an einer Petition mitmachen, bitte dem Link folgen:


http://action.peta.de/ea-campaign/clientcampaign.do?ea.client.id=44&ea.campaign.id=5401


Bitte wendet Euch auch direkt an Wiesenhof....
Geht mal auf die website von denen: www.wiesenhof-online.de

Da kommt man sich als Verbraucher doch ziemlich verarscht vor!! Es wird einem sofort der Werbe-Slogan: "Wissen was drin ist, 100% Geflügel aus deutscher Wisenhof Aufzucht" vor Augen geführt. Blanker Hohn!!!! Jetzt wissen wir ALLE was drin ist!!
Als Verbraucher sollte man echt zweimal hingucken und das Gesülze der Hersteller auf keinen Fall glauben. Die wollen nur Profit machen. Oder warum fahren die extra zur Schlachtung nach Holland? Ist bestimmt billiger! Dadurch haben die sich das Geld für die Verarsch-Werbung glatt wieder eingespart!!! Ich könnte kotzen!!

Kommentare:

  1. Da packt einen doch die nackte Wut, nein blanker Hass auf die Menschen die so mit den Tieren umgehen. Wobei als Menschen darf man sie nicht bezeichnen...dieses gottlose Dreckspack. Sie gehören totgeschlagen, so wie sie es mit den Tieren gemacht haben. Genau das haben sie verdient, einen langsamen, qualvollen, elenden Tod. Irgendwann kriegen wir euch...ihr Bastarde.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist mal wieder das grausamste an Tierquälerei was ich seit langem gesehen habe. Ich kann dem Kommentar über mir nur zustimmen, schlagt diese Drecksbande tot. Aber so sind die Menschen, die einen quälen aus Spass, die anderen vermarkten es und der Rest rennt zu Kfc und frisst es. Es juckt eben keinen und daran wird sich warscheinlich auch nie was ändern. Traurig aber wahr

    AntwortenLöschen
  3. Ist ja klar das soviele Tiere qualvoll getötet werden, wenn wir nach so beschissenen Gesetzen leben müssen, in denen ein Tierquäler nicht mal in den Knast kommt.. Angenommen ich sehe einen Tierquäler der eine Katze zu Tode prügelt, und ich ihn danach ebenfalls zu Tode prügle, was passiert dann wohl, ich kriege lebenslänglich, und wenn ich Ihn angezeigt hätte, hätte es lediglich eine kurze Strafe auf Bewährung gegeben oder eine Geldbusse, solange wir solche Gesetze haben schreckt es niemanden ab, Tiere umzubringen, die wahren Schuldigen sind wir Menschen, da wir keine Abschreckenden Gesetze haben, wenn bei Tierquälerei die Todesstrafe auf dem Spiel stehen würde, gäbe es viiiel weniger solcher Fälle, aber wir unterscheiden ja zwischen Menschen und Tieren, weil Tiere nicht sprechen können, das ist der einzige Grund warum es so krank zu und her geht auf dieser Welt, ich werde jeden Tierquäler denn ich kennenlerne genau so behandeln, wie er das Tier behandelt, scheiss auf Knast, hauptsache eins zwei solcher Bastarde weniger

    AntwortenLöschen