Freitag, 17. Februar 2012

Köpfe abreissen als Karnevalstradition?

Ein Grund mehr um Karneval nicht zu mögen lautet Gänsereiten.


In den Bochumer Stadtteilen Wattenscheid-Höntrop sowie Wattenscheid-Sevinghausen findet dieses "traditionelle Ereignis" jedes Jahr zu Karneval statt, und es werden noch immer echte Gänse "benutzt"! Die Gänse werden getötet und an den Füßen zwischen zwei Bäumen aufgehängt. Reiter versuchen dann, den Gänsen im Galopp den Kopf abzuschlagen... Hallo??? Geht es noch??

Die Tierschutzparte hat bei Facebook eine email-Aktion gestartet,
hier zur Facebookseite von der Tierschutzpartei.

Eine solch barbarische Veranstaltung gehört nicht in unsere Zeit! Wir sind nicht mehr im Mittelalter! Und dabei schauen auch noch Kinder zu!

Kommentare:

  1. Wegen diesem Thema hatte ich im letzten Jahr einige Diskussionen mit meinen Freunden. (Die aus Wattenscheid kommen)
    Es wurde so argumentiert, dass diese Tiere quasi "heilig" sind und vor ihrem Tod ein ach so schönes Leben führen.
    Darum geht es mir auch nur nachrangig. Es geht darum, dass Kinder dieses Spektakel mit ansehen und so vielleicht falsche Anreize gesetzt bekommen. Und es ist ja schließlich erwiesen, dass das töten eines Tieres die Hemmschwelle runter setzt. Ich finde es wirklich verachtenswert, dass es so was in unserer Zeit noch gibt. Vielmehr sollte den Kinder doch beigebracht werden, wie wertvoll jedes einzelne Wesen doch ist. Leider Fehlanzeige...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da können die Gänse noch so ein schönes Leben gehabt haben, das rechtfertigt noch lange nicht die Tatsache, dass sie alleine zur "Belustigung" sterben! Ist doch das selbe wie Biofleisch von ach so glücklichen Schweinen zu essen. Wie das Sprichwort schon sagt "es gibt kein Fleisch von glücklichen Tieren, nur von toten".

      Über den Stierkampf wird sich hier aufgeregt, aber Gänsereiten ist in Ordnung? Die Stiere hatten vor ihrem Kampf wahrscheinlich auch ein schöneres Leben als die meisten anderen "Nutztiere", aber dann werden sie auch völlig sinnlos getötet, aus reinem Vergnügen oder "Tradition" wie auch die Gänse...

      Löschen
  2. ich muss gestehen bin duch zufall auf dieser seite gelandet und esse kein fleisch aus gesundheitsgründen,nicht aus ethischen gründen.muss aber immer wieder mit grauen feszstellen wie in der heutigen zeit solche veranstaltungen gelebt werden,weil böse gesagt.es nichts mehr mit dem früher zu tun hat.ich bin auch nicht der meinung warum auch kinder zuschauen können nicht der hauptpunkt,warum müssen sich das menschen in der heutigen zeit antuen wo der gewaltpegel bei vielen schon so niedrig ist.arme menschen;;;;

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin immer wieder entsetzt, was sich doch für barbarische Traditionen bis in die heutige Zeit gehalten haben. Mal von Vegetarisch/Vegan abgesehen, die Menschen sollten auch so ab und zu ihr Gehirn einschalten. Da beschäftigen sich Medien wochen- und monatelang mit Computerspielen, durch die Kinder angeblich gewalttätig werden und in Bochum reißen "Erwachsene" aus Spaß Tieren die Köpfe ab. Man ist das krank!

    AntwortenLöschen