Montag, 9. August 2010

Geflohener Schlachthausbetreiber gefasst

Im Oktober 2009 wurden in einem Schlachthaus in Vermont (USA) unvorstellbare Zustände von der US-amerikanischen Humanesociety aufgedeckt.

Die Kälber wurden getreten und sogar mit Elektroschocks gequält, nachdem man sie vorher mit Wasser überschüttet hat um die Elektroschocks noch zu verstärken!!!

Wie krank und pervers muss man eigentlich sein, um in diesem "Berufszweig" zu "arbeiten" bzw. zu morden???

Aber es kommt noch schlimmer, und zwar wurden in diesem Schlachthaus den Kälbern bei lebendigem Leib Teile der Haut abgezogen; und das wurde auch vor dem Amtsveterinär nicht verborgen, er wusste über alle Vorkommnisse Bescheid. Doch anstatt sich dafür einzusetzen, dass diesem Schlachthaus die Lizenz entzogen wird, unternahm der liebe Herr mal lieber gar nichts dagegen. Schön die Augen verschließen und warten bis es vorbei ist, das ist ja so schön einfach und bequem!

Doch zum Glück hatte die US-amerikanische Humanesociety in einer 3-wöchigen Undercover-Recherche diese Missstände aufgedeckt und das Video der Öffentlichkeit gezeigt. Daraufhin wurde der Schlachthausbetreiber von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Zu dem Zeitpunkt hatte aber niemand bemerkt, wie "clever" der Schlachter doch ist und dieser konnte noch rechtzeitig flüchten... Jetzt, nach fast 1 Jahr, wurde unser Schlachter-Freundchen in New York gefasst; jetzt wird der Prozess gegen ihn eröffnet *freu*

Man sollte aber auch gegen den Veterinär vorgehen, dieser hat sich schließlich durch sein Schweigen mitschuldig gemacht, das war sozusagen Beihilfe zum Massenmord bzw. unterlassene Hilfeleistung!!!

Hier zum Bericht der Albert-Schweitzer-Stiftung

Das Video der Undercover-Recherche gibt es hier...

Kommentare:

  1. KRANK

    Einfach NUR KRANK!

    Das diese Individueen zu meiner Art gehören beschämt mich zutiefst und leider gibt es soviel mehr von diesen grausam perversen Schlächtern. Der Beruf ansich ist schon krank, aber sich dann noch so auszulassen o_O

    Und der Veterinär sollte zumindestens seinen Job verlieren und ihn nie wieder ausüber dürfen. Wer so handelt ist offensichtlich NICHT geeignet für den Job!

    Ich hoffe auf eine "gerechte" Bestrafung! Es ist schonmal gut das er überhaupt vor den Kadi gezogen wird - die Strafen für solche Taten sind leider noch viel zu gering.

    AntwortenLöschen
  2. es ist einfach immer wieder unglaublich zu Was manche Menschen fähig sind.
    Man kann nur hoffen, dass er auch eine "gerechte" Strafe bekommt

    AntwortenLöschen