Donnerstag, 30. Juni 2011

Hund aus Zeitnot eingeschläfert

Am Wochenende hab ich mal wieder einen schrecklichen Bericht in der Zeitung entdeckt. Lest am besten selbst: (klick zum Vergrößern)



Wie kann man bitte seinen Hund einschläfern lassen, nur weil man wieder arbeiten geht? Das macht man mit seinen Kindern doch auch nicht!? Da wäre es doch einfacher gewesen, den Hund im Tierheim abzugeben, anstatt zum Tierarzt zu gehen und dem einen vorzulügen, damit er das Tier einschläfert?? 1.200 EUR Geldstrafe sind da mal wieder viel zu wenig!! Und dass der Tierarzt den Hund sofort eingeschläfert hat, nur aufgrund der Aussage der Frau, ist auch seltsam.

Kommentare:

  1. Oh Mann, da fehlen einem wirklich die Worte...Es wundert mich aber auch, dass der Tierarzt das nicht in irgendeiner Form nachgeprüft hat bzw. nachprüfen musste. Meines Erachtens hat sich der Tierarzt eindeutig mit strafbar gemacht.

    AntwortenLöschen
  2. Das haben die Vorbesitzer von unserer Maus auch versucht. Die sei ja so alt, die würde eh keiner mehr nehmen. Der Tierarzt hat nicht mitgemacht, den Tierschutz verständigt und wir haben sie gefunden. Sie war damals 10, jetzt ist sie 17. Also: es gibt immer Möglichkeiten. Wie kann man nur so grausam sein wie die Frau? Sie wird hoffentlich nie wieder einen Hund besitzen dürfen.

    AntwortenLöschen
  3. @veganefreude:
    Oh, schön zu hören, dass ihr sie bei euch aufgenommen habt :) Da hatte sie ja jetzt schon 7 schöne Jahre; und das hätten ihr die Vorbesitzer fast genommen!

    Es ist wirklich traurig wie manche Menschen ihre Tiere einfach hergeben; anscheinend haben sie sie nie wirklich geliebt. Das sollte man sich vor der Anschaffung eines Haustieres überlegen.
    LG...

    AntwortenLöschen
  4. Genau, ich mein 7 Jahre! Der Hund hatte noch fast sein halbes Leben vor sich. Ich verstehe sowas einfach nicht :(

    Was ist die Motivation gewesen sich ein Haustier zuzulegen?

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde das so schrecklich! So etwas müsste viel härter, mindestens mit einer Freiheitsstrafe, bestraft werden. Und nicht nur die Besitzerin, sondern auch der Arzt, der das so leichtfertig macht.

    AntwortenLöschen
  6. Oh Gott wie schrecklich. Wie kann ein Mensch das mit seinem Gewissen vereinbaren? 1200€ für ein Tierleben? Viel zu wenig!!!!

    Es gehört zwar nicht zum Thema aber vielleicht habt ihr Tierfreunde ja Lust unter meinem Kastrations-Beitrag eure Meinung drunter zu setzen. http://www.test-queen.de/2011/06/30/warum-es-verantwortungsvoll-ist-seine-katze-zu-kastrieren/

    Mich interessiert es sehr was andere über dieses Thema denken, da viele Katzenbesitzer meiner Meinung nach unwissend sind was das Thema eigentlich für Ausmaße hat!

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  7. Geht man nicht eine tiefe Verbindung mit einem Haustier ein, welches einen durch den Alltag begleitet? Ziemlich kaltblütig, wenn man kein Problem hat, sein "geliebtes" Tier einschläfern zu lassen, nur weil man sich keine Zeit mehr für das Tier nehmen kann.
    Ein Tier ist kein Spielzeug, das man einfach "abschalten" kann, wenn man keine Lust und Zeit mehr hat!

    AntwortenLöschen
  8. Na, wer weiß, was die dem Arzt erzählt hat... wie will der beweisen, dass der Hund nicht keine Ahnung z.B. das Nachbarskind fast gebissen hätte und jetzt auch noch sie einmal... wenn der Hund das wirklich gemacht hat und er weigert sich und dann passiert was schlimmeres, dann ist der aber ganz schön scheiße dran...

    AntwortenLöschen
  9. @Jenny: Da werd ich gleich mal vorbeischauen :)

    @veganefreude: Stimmt, für den Arzt ist es eine schwere Entscheidung, er kann sich alleine nur auf sein Bauchgefühl verlassen und muss der Person glauben... Solche Entscheidungen zu treffen ist wahrscheinlich wirklich sehr schwer.

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde gerne wissen, wie sie ihren Hund vorher gesehen hat. Wenn sie nicht gearbeitet hat, dann war sie täglich doch recht viel mit dem Hund zusammen. Also oft von ihm umgeben und musst sich damit auch zwangsläufig mit ihm beschäftigen. Ich verstehe nicht wie man dann so "einfach" das Todesurteil für das Tier beschließen kann. Ich nehme ihr nicht so ganz ab, dass sie keinen anderen Ausweg gefunden hat. Die lange Arbeitszeit sehe ich persö-nlich nur als Ausrede an, denn es gibt überall Jugendliche, die sich durch Gassigehen das Taschengeld aufbessern oder Vereine wie Hundekindergarten, wo man morgens das Tier hinbringt und es abends abholt. Dort hat der Hund genug Beschäftigung. Oder wenn sie einen arbeitslosen Bekannten hat, fragen, ob er für ein paar Euro den Hund tagsüber sittet. Es gibt soviele Möglichkeiten ... wenn man wirklich will. Die vom Gericht verhängt Strafe empfinde ich als zu niedrig als Gegenwert für ein unschuldig getötetes Leben.
    Ich würde aber auch gerne wissen, warum der Tierarzt da so einfach fix die Spritze aufgezogen hat und nicht Tierschutz oder Tierheim kontaktiert hat. Es mag der Sekretärin vielleicht schwer gefallen sein ihren Hund einschläfern zu lassen, aber wenn man es genau betrachtet hat sie ihn töten lassen. "Einschläfern" klingt immer so harmlos. Er schläft nicht, er ist tot. Und bei solchen Leuten fehlt mir persönlich das Mitleid.

    Gruß
    CK

    AntwortenLöschen
  11. OMG! Das ist ja noch viel schlimmer als sein Tier auszusetzten! Immer wieder erstaunlich welche Prioritäten sich Menschen setzten!

    PS: Solltest du bei Dshini die richtigen Angaben gemacht haben, dann müsstest du heute Geburtstag haben^^ Falls das so ist, dann wünsche ich dir alles alles Gute!! Bleib so wie du bist und ich hoffe du führst deinen tollen Blog noch lange weiter! *drück*

    AntwortenLöschen
  12. @Chaoskrähe: Stimmt, sie war ja jeden Tag mit dem Tier zusammen, als sie noch Zuhause war. Es gibt immer genügend Wege, um ein Tier unterzubringen. Ja, "einschläfern" hört sich wirklich zu harmlos an!! LG..

    @Eriinnye: Oh, da hab ich das Datum wohl falsch angegeben, hab erst am 6. Geburtstag :) Aber trotzdem schonmal danke :)

    AntwortenLöschen