Sonntag, 24. Oktober 2010

Eier aus "Kleingruppenhaltung" bei Edeka

Ich hatte bereits Anfang August über Edeka berichtet, da in einer Filiale in Essen noch immer Eier aus Kleingruppenhaltung (=KÄFIGHALTUNG) angeboten werden. (Hier zum alten Blog-Beitrag)

Ich hatte die Filiale bereits beim Deutschen Tierschutzbund gemeldet, die Edeka auch kontaktiert haben. Gestern war ich mal wieder in der Filiale einkaufen und siehe da, die Eier waren noch immer da! Sofort habe ich wieder Beweis-Fotos mit dem Handy gemacht:



Dieses Bild werde ich nochmal an den Deutschen Tierschutzbund senden mit der Bitte um erneute Kontaktierung der Filiale.

Und die Filiale werde ich bei der Albert-Schweitzer-Stiftung melden, das geht HIER. Laut der Albert-Schweitzer-Stiftung ist Edeka außer ein paar Ausnahmen "käfigfrei", aber man soll Edeka-Märkte mit Eiern aus Kleingruppenhaltung ausdrücklich bei ihnen melden.

Und ich werde den Markt persönlich anschreiben und hinterfragen, warum sie einer der letzten Filialen sind, die noch immer diese Tierqual-Eier anbieten. Wer möchte, kann dies ebenfalls HIER tun.

So, diese email ging soeben an die Filiale raus:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Entsetzen habe ich festgestellt, dass Sie Eier aus Kleingruppenhaltung zum Verkauf anbieten.

Aber ist Ihnen wirklich bewusst, welche Qualen die Tiere deshalb erleiden müssen?

Trotz der Umstellung der "Legebatterie" auf die "Kleingruppenhaltung" wurden die Lebensbedingungen der Hennen kaum verbesssert. Einer Henne stehen ca. 1,5 DINA4-Seiten zur Verfügung; in dieser Enge können sich die Tiere kaum bewegen. Durch den Bewegungsmangel kommt es zu gesundheitlichen Schäden wie Fettleber, Fußballengeschwüren und Knochenschwäche. Die Hennen können in den Käfigen ihr arttypisches Verhalten nicht ausleben; wie bsp. zu scharren, picken oder im Sand zu baden. Deshalb richten sie diesen Trieb gegen die Artgenossen. Es entstehen schwere Verhaltensstörungen wie Federpicken und Kannibalismus.

Möchten Sie an dieser Tierquälerei wirklich mitschuldig sein? Sie lieben doch Lebensmittel, dann sollten Sie diese Werbebotschaft auch mit Wahrheit füllen.

Bitte zeigen Sie diesen Tieren gegenüber Mitgefühl und nehmen die Eier aus Kleingruppenhaltung aus Ihrem Sortiment.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen

Den Text könnt ihr gerne als Vorlage benutzen ;-)

==>> Wow, es kam eine Antwort!!

"Sehr geehrte Frau XXX,

danke schön für Ihren Hinweis zum Verkauf von Eiern aus Kleingruppenhaltung in Ihrem Markt.

Gerne leiten wir Ihr Anliegen direkt an das zuständige Großhandelsunternehmen weiter. Dort wird es bearbeitet.

Besten Dank für Ihr Vertrauen und bis bald in Ihrem EDEKA-Markt!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr EDEKA Kundenservice"

Nicht gerade zufriedenstellend... Aber die Albert-Schweitzer-Stiftung ist an dem Fall dran ;-)

Kommentare:

  1. Herrje...ich bin schockiert!!!

    Dein Brief ist super, ich drücke fest die Daumen und werde jetzt - einfach mal aus Neugier - unseren Edeka kontrollieren.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant...und erschreckend...insbesondere wenn ich mir vor Augen halte, dass wir Verbraucher die Macht haben und folglich den sog. "Hahn" zudrehen können.

    DAS ist schlicht der Preis für unsere "Fresskultur" und immer alles verfügbar haben zu wollen...wollen wir überhaupt?

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, wir als Verbraucher sind eigentlich Schuld. Aber nicht jeder Verbraucher weiss, was er da tatsächlich kauft.

    Der Begriff Kleingruppenhaltung schreckt ja auch nicht gerade vom Kauf ab; und wenn man nicht weiss dass sich dahinter die alte Käfighaltung verbirgt, könnte man glatt meinen, man täte mit dem Kauf noch etwas Gutes.

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    ich habe heute bei meinem EDEKA (nicht mein "Stammedeka" sondern eine Filiale, wo ich sonst nicht bin, auch solche Eier entdeckt. Auf der Verpackung stand sogar wörtlich: "Eier aus Käfighaltung"! Und es waren fast nur die Eier dort zu kaufen!
    Ich kaufe selbstverständlich gar keine Eier, aber dieses Regal ist mir einfach in die Augen gefallen und ich war zutiefst schockiert, zumal die Legebatterie laut Google maps nur 5,2 km von meier Wohnung entfernt ist.
    Habs jedenfalls auch sofort beim Tierschutzbund und der ASS bgemeldet. Was ist bei dir denn bei rausgekommen?
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  5. @Anna:

    Sehr gut, dass du die Eier gemeldet hast :) Also bei "meinem" Edeka wurden die Eier aus dem Sortiment genommen, das hatte halt nur ein paar Wochen gedauert, da sie erst alle abverkaufen mussten. War auch mal wieder in dem Edeka gewesen, die gibt es tatsächlich nicht mehr. Die ASS hat mir auch eine email geschickt, dass die Eier dort nicht mehr verkauft werden.

    Ich hatte darüber auch gebloggt:

    http://tierschutzblogger.blogspot.com/2010/11/keine-tierqual-eier-bei-edeka-in-essen.html

    LG und immer die Augen offen halten :)

    Und sag mal Bescheid was rausgekommen ist...

    AntwortenLöschen