Dienstag, 19. Oktober 2010

Grausame Hunde-Lager in Italien stoppen!

Herrenlose Katzen und Hunde haben im Ausland kein schönes Leben, vor allem nicht im Bereich von Osteuropa sowie dem Mittelmeerraum. Während z. B. in Spanien die Tiere in den sogenannten Perreras nach einer Gnadenfrist von 21 Tagen getötet werden, gibt es in Italien seit 1991 ein Verbot der Tötung von Tieren in der sogenannten Canile.


Die Situation in Italien hört sich somit erstmal ganz gut an, aber das ist keinsfalls gut! Denn der Staat unterstützt diese Hundehöllen mit 4 EUR pro Tag und Hund, was sich eigentlich auch ganz gut anhört. Aber leider stellt die Unterstützung eine sehr gute Einnahmequelle dar, immerhin fließen hier 730 Millionen Euro jährlich! Da ist natürlich jeder Hund willkommen, auch wenn die Heime bereits gnadenlos überfüllt sind. Es fehlt den Tieren an medizinischer Versorgung, Wasser und Futter.

Der WDR hatte im September über die schrecklichen Zustände in Italien berichtet, HIER zum Videobeitrag...

Die drei Tierschutzorganisationen Bund gegen Missbrauch der Tiere, der Europäische Tier- und Naturschutz und TASSO haben eine Aktion gegen diese Hundelager in Italien gestartet. HIER könnt ihr euch daran beteiligen...

Kommentare:

  1. Es ist einfach ein Trauerspiel was in den Köpfen der Menschen zugeht.
    Alles dreht sich nur ums schmutzige Geld,jeder will verdienen am Elend,am Leid der Tiere.
    Habe mir gerade das Video angeschaut.
    Es ist entsetzlich was die Tiere alles über sich ergehen lassen müssen.
    Ich könnt nur noch schreien vor Wut wo ich dieses Video sah.
    Es sollten solche Dokumentationen regelmäßig gesendet werden und zum handeln auffordern.
    Regelmäßig sollte allerdings heißen: mindestens 4 mal die Woche.
    Wäre sinnvoller und lehrreichen als jede verdummte Talkshow!
    Anschauen und Aufregen...da ist keinem Tier mit geholfen.
    Der Alltag darf so nicht weiter gehen!!!
    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, soetwas sollte wirklich regelmäßig im Fernsehen gezeigt werden, das wäre doch endlich mal Realitäts-Fernsehen; und nicht wie sonst immer nur ausgedachter Mist in Endlosschleife...
    Hoffe, dass möglichst viele Menschen über das traurige Dasein der Hunde in Italien aufgeklärt werden...

    AntwortenLöschen