Montag, 7. Februar 2011

Blick in den Schweinemast-Alltag

Die Massentierhaltung und ihre Schattenseiten rücken immer mehr in die Medien... Die Tierfreunde e. V. haben jetzt Aufnahmen von einem Schweine-Maststall bei Fulda (Hessen) veröffentlicht.

Am 05.02. hat sogar das RTL-Nachtjournal die Aufnahmen aus dem Maststall gezeigt; hoffentlich haben das viele Leute gesehen...

Das Video zeigt einfach nur kommentarlos einen Einblick in einen "normalen Maststall"... Die Szenen sind nicht "so schlimm" wie manch andere Aufdeckungen, die man aus dem Internet kennt... Es werden Schweine gezeigt, wie sie in JEDEM Mastastall vor sich hin vegetieren, sie stehen in ihren eigenen Exkrementen und tragen offene Wunden an ihren Beinen von dem Spaltenboden. Aber was ja total abartig ist sind die riesigen Wucherungen, manche haben sie im Gesicht, andere unterm Bauch und die können deshalb nicht mehr laufen... Und im ganzen Stall sind Millionen von Maden!! Die Kamera hat mal unter den Gitterboden reingefilmt, cm-hohe Madenschichten!! Ist das ekelig, die ganzen Tumore und Wucherungen werden doch auch alle mit zur Wurst verarbeitet, bääähhh!!!

Kommentare:

  1. Krass wie manche Tiere leben müssen, selbst die ärmsten Menschen leben besser!

    AntwortenLöschen
  2. es stimmt, der ganze mist kommt jetzt mehr in die medien. das ist gut!
    ich bin einfach nur noch entsetzt!

    AntwortenLöschen
  3. Jeder, der Fleisch und Co. isst sollte sowas mal live und in Farbe vor Ort gesehen haben müssen.
    Ich bin immer wieder schockiert und entsetzt was wir fähig sind unseren "Nutztieren" zuzumuten.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, es ist gut, wenn das gezeigt wird. Aber man muss es wieder und wieder zeigen, damit keiner die Chance hat, es zu verdrängen. Denn viele wissen ganz genau, dass etwas mächtig schief läuft. Aber sie wollen sich nicht und werden auch nicht an ihr Wissen erinnert.

    Deine Seite ist toll!!! :)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, soetwas muss immer wieder gezeigt werden; denn anscheinend werden solche Bilder bei den meisten Menschen schnell wieder aus dem Gedächtnis gestrichen...

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, der Besuch einer solchen Anlage gehört in der Grundschule in den HSU-Unterricht, und auf der weiterführenden Schule ist dann der Schlachthof dran. Dann dürfte der vom Vebu propagierte fleichfreie Donnerstag wohl kein Problem mehr sein...

    AntwortenLöschen
  7. @Yael: Das macht die Sarah Wiener doch auch, die nimmt sogar kleine Kinder mit zum Tiere schlachten:

    http://www.shortnews.de/id/816493/Fernsehkoechin-Sarah-Wiener-nimmt-Kinder-zum-Kaninchen-Schlachten-mit

    Wobei ich finde dass es für Kinder aus der Grundschule schon etwas heftig wäre, sich soetwas live mit anzusehen... So die 9. bis 10. Klasse rum, da fände ich es schon in Ordnung....

    AntwortenLöschen