Sonntag, 27. Februar 2011

Mein "Pflege-Streuner"

Huhu!! Ich wollte euch heute von meiner neuen ehrenamtlichen Tätigkeit beim örtlichen Katzenschutzbund berichten :-) Und zwar "muss" bzw. darf ich jetzt jeden Freitag eine Futterstelle für Katzen auffüllen. Durch Zufall bin ich darauf im Internet gestoßen, ich wusste vorher gar nicht dass es soetwas überhaupt gibt.
Aber Katzenschutzbunde gibt es fast in jeder Stadt, wie ich nach intensivem googeln festgestellt habe! Und zwar kümmern die sich um verwilderte Hauskatzen. Diese herrenlosen Katzen werden kastriert und mithilfe von Futterstellen regelmäßig gefüttert und auch regelmäßig auf Krankheiten hin untersucht oder geimpft.

So sieht die Futterstelle aus:



Es suchen wohl 2 bis 3 Katzen täglich diese Stelle auf, gesehen habe ich bisher aber nur Lucy (so hab ich sie getauft). Hab beim letzten Besuch natürlich Fotos von ihr gemacht:



Sie sitzt meist schon in einer Büsche und wartet auf neues Futter... Es dauert aber eine Weile, bis sie sich mutig an einen heranpirscht. Man merkt schon, dass diese Katzen kaum Kontakt zu Menschen haben. Als sie den Fotoapparat gesehen hat ist sie erstmal in den Busch geflüchtet. Musste sie dann vorsichtig mit Leckerlis anlocken; dann hat sie sich sogar streicheln lassen :-)

Diese Aufgabe macht wirklich riesigen Spaß, bin echt froh dass ich das im Internet gesehen habe. Gibt es bei euch auch Katzenschutzbunde? Vielleicht habt ihr ja auch mal Lust, eine Futterstelle zu betreuen, also ich kann das jedem nur empfehlen :-)

Kommentare:

  1. Schön zu wissen, dass es Menschen wie dich gibt! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne und wichtige Aufgabe!

    Einen erklärten Katzenschutzbund gibt es in der Gegend, wo ich wohne, zwar nicht, aber ansässige Tierschutzvereine haben schon mehrere große Kastrationsaktionen durchgeführt. (Und ein paar mal habe ich vertretungsweise bei der Fütterung von Streunern geholfen.)

    AntwortenLöschen