Freitag, 3. September 2010

Tierquälerei künstlerisch dargestellt

Ich bin gerade total erleichtert! Bei www.heute.at hiess es, dass am 18. September in Wien ein Becken aufgebaut werden sollte, dass mit 10.000 männlichen Küken gefüllt ist. Darüber würde sich ein Sprungbrett befinden, von dem man in die flauschig weichen Küken springen könnte. Vier Pfoten hatte bereits Proteste dagegen angekündigt.

Doch zum Glück war das nur eine Fake-Aktion. In Wirklichkeit wird ein Glasbecken aufgebaut, aus dem Hühner-Gepiepse zu hören ist. Die ganze Aktion soll deutlich machen, dass Millionen männliche Küken nach dem Schlüpfen getötet werden, da sie zur "Weiterverarbeitung" nicht zu "verwerten" sind.



Hier der Bericht zur Fake-Aktion


Im Nachhinein eine sehr gelungene Aktion!! Das hat auf jeden Fall Aufsehen erregt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen