Dienstag, 11. Januar 2011

Weitere Zitate aus "Tiere essen"

Und hier weitere Zitate aus "Tiere essen" für euch...:

1.

"Ein Schweinehalter in Kanada hat Dutzende Frauen umgebracht und sie an die Fleischerhaken gehängt, wo normalerweise die Schweineleiber hängen. Als vor Gericht herauskam, dass einige Frauen zu Nahrungsmitteln verarbeitet wurden, gab es in der Öffentlichkeit einen unwillkürlichen Aufschrei der Empörung und des Ekels, denn Menschen hatten das Fleisch in gutem Glauben als Schweinefleisch verzehrt. Den Unterschied zwischen gehacktem Menschen- und Schweinefleisch konnten die Verbraucher nicht erkennen - natürlich nicht. Die anatomischen Unterschiede zwischen Mensch und Schwein (oder auch Rind oder Huhn) sind unbedeutend im Vergleich zu den Übereinstimmungen - ein Kadaver ist ein Kadaver, Fleisch ist Fleisch."

2.

"Wir opfern ihre grundsätzlichsten und wichtigsten Bedürfnisse der Befriedigung flüchtigster menschlicher Interessen, und das nur, weil wir es können. Natürlich unterscheidet sich das menschliche Tier von allen anderen Tieren. Menschen sind einzigartig, nur eben nicht so, dass deshalb tierisches Leiden bedeutungslos würde."

3.

"Wieso ist es beim Thema Tiere essen plötzlich so problematisch, auf das hinzuweisen, was doch wissenschaftlich offenkundig und unabweisbar ist: dass Tiere uns mehr ähneln, als dass sie sich von uns unterscheiden? Sie sind unsere "Vettern", wie Richard Dawkins es ausdrückt. Selbst der unwiderlegbare Satz "Sie essen eine Leiche" wird als Übertreibung bezeichnet. Nein, es ist schlicht die Wahrheit.
Tatsächlich ist es alles andere als hart oder intolerant, wenn man dagegen ist, Leute dafür zu bezahlen - täglich dafür zu bezahlen-, Tieren Verbrennungen dritten Grades zuzufügen, ihnen die Hoden rauszureißen, ihnen die Kehlen aufzuschlitzen. Beschreiben wir doch die Realität, wie sie ist: Dieses Stück Fleisch stammt von einem Tier, das im besten Fall - und nur sehr wenige kommen so glimpflich davon - verbrannt, verstümmelt und ermordet wurde, damit ein Mensch einige wenige Minuten lang Genuss verspürt. Rechtfertigt dieser Genuss die Mittel?"

Kommentare:

  1. Tolle Zitate aus einem tollen Buch!

    Ich habe einen Verbesserungsvorschlag bezüglich des RSS-Feeds des Blogs: Dieser ist teilweise schwierig lesbar, weil die hier gelben Textstellen auch im Feed gelb sind. Dort allerdings auf weißem Grund. Das lässt sich nur lesen, wenn man den Text markiert.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, danke für den Tipp! Leider sehen andere Farben ausser gelb im Blog nicht aus. Habe aber die Farbe geändert, wenn man mit der Maus über den Link bei den RSS-Feeds geht, das wird dann dunkelblau... Hoffe man kann es jetzt besser erkennen... LG...

    AntwortenLöschen