Freitag, 23. April 2010

Kater brutal von Halter verprügelt

Manchmal frage ich mich wirklich, warum sich Menschen Haustiere anschaffen. Tierliebe steckt anscheinend nicht immer dahinter, wie sich jetzt mal wieder herausgestellt hat...

In Harburg hat nämlich ein 29-jahriger Mann seinen 8-monatigen Kater brutal verprügelt. Das Tier wurde durch die Wohnung geschleudert und dann einen Balkon runtergeworfen, wo der Kater 10 m entfernt an eine Hausand knallte! Doch das war dem Halter wohl nicht nicht genug, er tritt weiter auf das am Boden liegende Tier ein, bis ein Nachbar auf die Misshandlung aufmerksam wird und sofort eingreift.

Wahrscheinlich hat der Kater es dem Nachbarn zu verdanken, dass er noch am leben ist! Der Halter erklärt vor Gericht, der Kater hat seine Tochter am Hals gekratzt und da wollte er das Tier nur verscheuchen. Das hat er wohl dann auch geschafft, er hat nämlich ein Tierhalteverbot bekommen... Und eine lächerliche Geldstrafe von 400 EUR, der arme Kerl ist nämlich Hartz IV Empfänger.... Ist wohl nicht ganz ausgelastet und muss seine Aggressionen an schwächeren Lebewesen auslassen!!

Hier zum kompletten Bericht der Hamburger Morgenpost

Kommentare:

  1. so ein assi er sollte lieber arbeiten gehen bevor er seine kraft an 8 monatige baby kater auslässt 400 das ist gar nichts das ist nur lächerlich

    AntwortenLöschen
  2. das ist wirklich unverschämt von dem ich würde ihn lieber ins gefägnis setzten . ja und der kater hat seine töchter gekratzt vlt. hat das mädchen dem kater was angetan und er wollte sich nur verteidigen...

    AntwortenLöschen