Freitag, 11. März 2011

Gänsedaunen aus Lebendrupf

Und hier kommt auch schon die nächste Petition vom Deutschen Bundestag. Diese liegt mir besonders am Herzen, da ich es total grausam finde, dass Gänse noch immer lebendig gerupft werden!! Etwa 1 Million Gänse werden europaweit pro Jahr bei vollem Bewusstsein die Federn ausgerissen! Die blutigen Wunden werden von unqualifizierten Mitarbeitern mit ein paar Nadelstichen gepflickt!! In Deutschland ist der Lebendrupf zum Glück verboten, aber es gibt auch bei uns im Land noch einige schwarze Schafe, die diese grausame Prozedur illegal an ihren Tieren durchführen oder diese Daunen nach Deutschland einführen (was leider legal ist). Ihr erinnert euch doch sicherlich noch an den Skandal von Böhmerwald oder der Firma Schwerk?

Diese Petition läuft gerade beim Deutschen Bundestag:

"Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen ,dass die Bundesrepublik keine Gänsedaunen von Gänsen, die bei lebendigem Leib gerupft wurden, einführt.

Begründung


Auf ungarischen und polnischen Gänsefarmen werden Gänse nicht nur während der Mauser, in denen Daunen und Federn besonders locker sitzen, gerupft. Sie werden auch 4 mal außerhalb der Mauser gerupft, wenn es für die Tiere äußerst schmerzhaft ist. Ihnen werden unreife Federn und Daunen bei lebendigem Leib herausgerissen, was zu schweren Verletzungen und heftigesten Schmerzen für die Tiere führt. Ganze Kolonnen von Rupfern klemmen sich die Gänse zwischen die Beine und reißen im ganzen Brustbereich Daunen und Federn heraus. Dabei kommt es häufig zu Verletzungen, die Haut der Gänse reißt, die Rupfer "nähen" die Stellen mit Nadel und Faden ohne Betäubung primitiv zu. Auch gebrochene Flügel und Beine sind Folgen dieser Art des Lebendrupfens. Nur ein Bruchteil der Gänse für die Fleisch- und Bettwarenindustrie stammt aus Deutschland.
Diese massive Quälerei von leidensfähigen, empfindungsstarken Mitlebewesen ist nicht tolerierbar!
Ich fordere die Bundesrepublik auf, keine Gänsedaunen und -federn aus Ländern einzuführen, die für ihren tierquälerischen Umgang mit den Gänsen bekannt sind. Es ist nachzuweisen, dass die Gänse tiergerecht behandelt und schmerzfrei (nur während der Mauser oder nach deren Schlachtung) gerupft wurden."

Hier zur Petition...

Kommentare:

  1. Ich habe Dir soeben einen Blogaward verliehen.
    Zu finden ist er hier:
    http://vegetarischundveganabnehmen.blogspot.com/
    Herzlichen Glückwunsch :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis! Auch hier werde ich mal wieder bei Dir den "Guttenberg machen" und das bei mir ebenfalls posten. Ich kann nur hoffen, dass irgendwann mal eine Tierschutz-Petition die benötigten 50.000 Unterschriften im Bundestag zusammenbekommen, damit derjenige Petent in der öff. Ausschussitzung angehört wird.

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Suchbegriff mit dem hamster ist verdammt krass. Was manche Leute so suchen, unfassbar.

    AntwortenLöschen