Freitag, 19. März 2010

Eisige Zeiten für den Eisbären

Schlechte Neuigkeiten von der CITES-Konferenz, denn es wurde gegen den Antrag der USA gestimmt, den internationalen Handel mit Eisbären und Fellen zu verbieten und den Eisbären (Ursus maritimus) von Anhang-II auf Anhang-I hoch zu stufen.

Hier der komplette Bericht von der Homepage des NABU:

"EU blockiert besseren Schutz der weißen Riesen

18. März 2010 - Knuts wilde Vettern müssen sich warm anziehen. Am heutigen Donnerstag stimmten die EU-Staaten auf der 15. CITES-Konferenz in Katar geschlossen gegen den Antrag der USA, den internationalen Handel mit Eisbären und Fellen zu verbieten und den Eisbären (Ursus maritimus) von Anhang-II auf Anhang-I hoch zu stufen. Die Konsequenz einer solchen Listung hätte einen kompletten internationalen Handelsstopp für Eisbären und Eisbärprodukte bedeutet.

„Jetzt bleibt nur noch die Hoffnung, dass das Plenum auf der CITES-Konferenz nächste Woche den Antrag noch einmal aufgreift. Die EU ist eindeutig mit verantwortlich für dieses Resultat. Mit ihren 27 Stimmen ist sie der stärkste Stimmblock auf der Konferenz – ihre Zustimmung hätte das Blatt gewendet“, sagte NABU-Artenschutz-Expertin Heike Finke in Doha. Geschätzte 20.000 bis 25.000 Eisbären streifen noch durch Kanada, Grönland, Norwegen, Russland und die USA. Der Klimawandel setzt den Tieren zu, Eisbären sind massiv gefährdet. Eine Anhang-I-Listung hätte den Eisbären zumindest die Bedrohung durch den internationalen Handel erspart.

In einigen Herkunftsländern wie Kanada werden Eisbären traditionell von indigenen Völkern bejagt. Diese Völker erhalten eine Quote und fürchten nun um dieses Vorrecht. Dabei berührt eine Anhang-I Listung weder ihre Subsistenzwirtschaft noch die Trophäenjagd. Lediglich der internationale Handel zum Beispiel mit Fellen von Kanada nach Japan würde unterbunden. Jährlich werden 216 Felle exportiert: Davon 87 Prozent aus Kanada und 13 Prozent aus Grönland. 59 Prozent des Gesamtexportes geht nach Japan, dem Hauptabnehmer für Felle. Außerdem übt die Wilderei Druck auf die bedrohte Art aus. Geschätzte 700 Eisbären werden in Russland jährlich gewildert. „Alles in allem setzen diesem charismatischen Tier viele verschiedene Faktoren zu. Den internationalen Handel zu unterbinden und damit die illegale Jagd weniger reizvoll zu machen, wäre eine Verantwortung von CITES – man nennt das ‚Vorsorgeprinzip‘, so Finke.

Alle Eisbären-Länder außer den USA sprachen sich gegen ein Handelsverbot aus – Klimawandel sei das Hauptproblem, so die Begründung. Unterstützung fand der Antrag der USA hingegen aus Afrika – die Redebeiträge einiger Delegierter ließen keinen Zweifel offen: Die Art ist massiv bedroht und wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, um den Eisbären zu schützen. Finke: „Gerade weil Eisbären massiv durch den Klimawandel unter Druck geraten, muss verhindert werden, dass jährlich zudem noch hunderte Tiere für den Handel abgeschossen werden.“"

==>> Was ist eure Meinung zu der Entscheidung, dass der Handel mit Eisbärenfellen weiter legal bleibt?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen