Freitag, 5. März 2010

Reiseveranstalter streichen türkische Delfinarien aus ihrem Angebot





Es gibt wieder schreckliche Neuigkeiten. Innerhalb einer Woche sind in einem Delfinarium in der Türkei 4 Delfine auf mysteriöse Weise verendet.


www.focus.de schrieb dazu:

"Diese Woche ein tödlicher Unfall mit einem Orca, vor zwei Wochen verendeten Delfine in der Türkei: Große Reiseveranstalter ziehen Konsequenzen – und streichen etliche Angebote aus ihrem Programm.

Aus Delfinarien kommen derzeit keine guten Nachrichten: Genau zwei Monate nach einem tödlichen Unfall eines Trainers im Loro Park auf Teneriffa, der von einem Orcawal auf den Beckenboden gezogen worden war und ertrunken war, kam es am Mittwoch in „Sea World“ in Orlando/Florida erneut zu einem Todesfall einer Trainerin. Erst kurz zuvor wurden schlechte Nachrichten aus einem türkischen Delfinarium vermeldet, wenngleich dort kein Menschenleben zu beklagen war, dafür aber mehrere Tierleben. Zwischen dem 6. und 14. Februar verendeten im „Sealanya“-Delfinpark mit Europas größtem Delfinarium an der türkischen Riviera in der Nähe von Alanya auf mysteriöse Weise vier von elf Delfinen.

Ein Autopsieergebnis wurde bislang noch nicht veröffentlicht, dennoch sehen verschiedene Tierschutzverbände die Betreibergesellschaft als Schuldigen – schließlich wurde das „Sealanya“ schon mehrmals in der Vergangenheit wegen unhaltbarer hygienischer Zustände kritisiert. Der größte Türkei-Reiseveranstalter Öger Tours, der jährlich mehr als eine Million Gäste aus Deutschland befördert, zieht nun die Konsequenzen: Ab sofort werde man keine Delfintouren mehr in der Türkei anbieten, weder in Alanya noch andernorts.

TUI hat bereits 2009 reagiert

Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hatte bereits im vergangenen Jahr Öger Tours und die großen deutschen Reiseveranstalter individuell aufgefordert, die Delfinarien in der Türkei aus dem Verkauf zu nehmen. Dies geschah, nachdem die Schutzorganisation aufgedeckt hatte, dass zehn Delfine aus der grausamen japanischen Delfintreibjagd für 280 000 Dollar von einem türkischen Vergnügungsunternehmen für das Delfinarium in Alanya importiert worden waren und sämtliche Haltungsbedingungen in den Delfinarien der Türkei eine gesundheitliche Gefahr für die Delfine darstellten.

TUI, Europas größter Reiseveranstalter, reagierte bereits im November auf die Vorwürfe und nahm neben dem Delfinarium „Troy“ in Belek auch das in Antalya aus seinem Ausflugsprogramm. „Die Größe der Becken, die Lautstärke während der Shows, die Haltung und Hygiene der Tiere entsprachen zum Zeitpunkt der Prüfung nicht unseren Mindestanforderungen“, urteilte Dr. Harald Zeiss, Leiter Qualitäts- und Umweltmanagement der TUI damals.

Schauinsland-Reisen und Thomas Cook haben diese beiden Delfinarien wegen der Vorwürfe ebenfalls aus dem Programm genommen. Der zur Rewe Touristik zählende Veranstalter Jahn Reisen teilte nun mit, dass im Winter keine Delfinarien-Touren in der Türkei angeboten würden und über das lokale Ausflugsprogramm frühestens im März entschieden würde.

Nicht alle Veranstalter ziehen mit

Allerdings wird das besonders kritisierte Delfinarium in Alanya auch weiterhin von etlichen deutschen Veranstaltern an der türkischen Riviera angeboten, pikanterweise auch von TUI, die sich in den beiden Vorjahren der Aktion „Jahr des Delfins“ der Vereinten Nationen (UNEP und UNESCO) angeschlossen hat und auf der eigenen Internetseite www.yod2008.org seinen Beitrag zum Schutz der Wale und Delfine zusagte."

===>> Wenn die Touristen nicht mehr in die Delfinarien gehen, werden diese mit Sicherheit bald schließen müssen...

===>> Was ist eure Meinung zu Delfinarien? Würdet ihr im Urlaub ausländische Delfinarien besuchen?

Kommentare:

  1. Grausam. Ich besuche generell keine eingesperrten Tiere, wie z.B ein Zoo.

    AntwortenLöschen
  2. Als ganz, ganz kleines Kind war ich zum ersten und letzten Mal in einem Delfinarium. Und erstaunlicherweise (für ein Kind) taten mir schon damals die Tiere nur leid. Daher ein etwas abgewandeltes Zitat "Stellt Euch vor, es gibt Definarien und keiner geht hin".

    AntwortenLöschen
  3. http://www.thepetitionsite.com/1/tui-and-all-other-tourist-operators

    Vielen Dank für die Veröffentlichung. Wir haben gegenüber den deutschen Reiseveranstaltern unter vorgenanntem link eine Petition bezüglich der angebotetenen Delfin-Ausflugstouren eingerichtet. Es wäre sehr schön, wenn sich möglichst viele daran beteiligen.

    Herzlichen Dank!
    Jürgen Ortmüller
    Gründer & Geschäftsführer Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)


    Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)*
    Meeressäuger-Umweltschutzorganisation
    gUG (haftungsbeschränkt) - gemeinnützig
    Möllerstr. 19, 58119 Hagen

    Tel.: 0049/(0)2334/9190-22
    Fax: 0049/(0)2334/9190-19
    mobil: 0049 (0)1512 4030 952
    E-Mail: wds-forum@t-online.de
    Internet: www.wdsf.de
    WDSF in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Wal-_und_Delfinschutz-Forum_-_WDSF

    AntwortenLöschen
  4. Ich war gezwungenermaßen in Litauen (Kurische Nehrung) in einem Aquazoo mit Delfin- und Robbenschau. Wäre ich freiwillig nie reingegangen. Wie schon im Zirkus finde ich es absolut albern, wenn Tiere irgendwelche menschlichen Gesten nachahmen. Welchen Sinn soll das bitte haben? Man sieht den Tieren doch deutlich an, dass sie keine Ahnung davon haben, was sie da machen, nur dass es danach Happihappi gibt.
    Hunde wetzen wenigstens aus Interesse einem Stock hinterher.

    Delfine finde ich sowieso blöd. Die quietschen und "lächeln" und alle finden sie süß und wollen sie, weil sie angeblich so menschlich sind, beschützen. Ha... ha...

    AntwortenLöschen