Samstag, 27. März 2010

Sterben für die Schönheit?

Es gibt eine neue Petition beim Deutschen Bundestag, dass Botox ausschließlich für medizinisch notwendige Zwecke angewendet werden soll.

Botox wird nämlich auch für die Schönheit genutzt. Botulinumtoxin (Botox) ist ein Bakteriengift, das die Signalübertragung von den Nerven zu den Muskeln hemmt. Die Injektion führt zur Erschlaffung der Gesichtsmuskeln, die Haut sieht glatter aus. Nach spätestens einem halben Jahr hat der Körper die gelähmten Nervenendigungen nachgebildet, die Antifalten-Wirkung lässt nach und die Behandlung muss wiederholt werden. Jeder Kunde lässt sich mehrmals im Jahr spritzen, ein sehr lukratives Geschäft für die Mediziner, bei einem Preis von 200 bis 600 Euro pro Injektion. Den höchsten Preis für jugendliches Aussehen jedoch zahlen die Mäuse: Bis zu 300.000 Mäuse jährlich sterben für Botox. Sie erleiden einen qualvollen Erstickungstod.

Bei grausamen LD50 Tests wird genau die Menge des Gifts ermittelt, bei der 50% der Tiere sterben. Die EU schreibt hierfür folgenden Tierversuch vor: Botulinumtoxin wird den Mäusen in die Bauchhöhle gespritzt. Die Tiere erleiden Muskellähmungen, Sehstörungen und Atemnot und ersticken bei vollem Bewusstsein. Ihr Todeskampf kann sich über mehrere Tage hinziehen. Für viele Chemikalientests werden schon seit Jahren modifizierte LD50-Tests akzeptiert, bei denen weniger Tiere für Versuche verwendet werden und die Tiere etwas weniger leiden müssen. Bei Botox sind nicht einmal diese Minimalverbesserungen erlaubt. Es wird der klassische LD50-Test durchgeführt.

Hier gehts zur Petition:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=10356

Text der Petition:
"Der Deutsche Bundestag möge beschließen ... dass Botox (Botulinumtoxin) ausschließlich für tatsächlich medizinische notwendige Zwecke angewendet wird und dafür Rechtssicherheit herstellt.

Begründung:
Die Nutzung als kosmetisches Produkt innerhalb der EU wird umgangen, indem es als Arzneimittel deklariert wird. Tatsache ist, dass die Nutzung überwiegend aus ästhetischen Gründen stattfindet. Jede Interaktion führt damit unweigerlich zum Tod vieler Tiere, in diesem Fall Mäuse.

Tierversuche für Kosmetikprodukte sind in der EU mittlerweile verboten!

Jede Charge von Produktionseinheiten eines Botulotoxinmedikaments muss auf Grund der hohen Giftigkeit routinemäßig einer Prüfung unterzogen werden. Hierbei ist der klassische LD50-Test zugelassen, bei dem mindestens 100 Mäusen das Gift in den Abdomen (Bauch) injiziert wird. Nach 3-4 Tagen wird der LD50-Wert über die Anzahl der getöteten Tiere ermittelt. Die Tiere erleiden Muskellähmungen, Sehstörungen und Atemnot, bevor sie ersticken. Weltweit werden jedes Jahr 100.000 bis 300.000 Mäuse dazu verwendet

Es ist vorsätzliche Tötung aus dekadenten und absolut nicht notwendigen Gründen."

==>> Botox-Benutzer sind hauptsächlich die reichen Prominenten, denen das Leid der Tiere mal wieder völlig am Arsch vorbei geht. Wen wunderts, sie "schmücken" sich ja auch mit dem Pelz von toten Tieren! Hauptsache schön teuer und etepetete...

1 Kommentar:

  1. Ich wundere mich, warum das ständig neu getestet werden muss, wo es Botox doch nicht erst seit gestern auf dem Markt gibt. Wer es also benutzen will, der sollte auch mit den etwaigen negativen Konsequenzen leben.

    Dein Fazit ist übrigens traurig (im Sinne von Schnellschuss). Es gibt genug Promis, die sich für PETA einsetzen, keinen Pelz tragen und sich trotzdem Botox spritzen lassen.

    AntwortenLöschen