Samstag, 27. März 2010

Regenwald für Schokolade zerstört??

Der Biss in den Schoko-Snack KitKat von Nestlé hat für die Regenwälder von Indonesien fatale Folgen. Das macht Greenpeace in seiner aktuellen Kampagne mit Videos deutlich. KitKat enthält Palmöl, für dessen Produktion der Sinar Mas Konzern über 400.000 Hektar Regenwald gerodet und den Lebensraum von Tieren und Menschen zerstört hat. Bauern wurden vertrieben und Land enteignet.

Hier gehts zum Protest gegen Nestlé:

https://www.regenwald.org/protestaktion.php?id=557

Palmöl steckt heutzutage in etwa jedem zehnten Supermarktprodukt. Auch die Biobranche mischt kräftig mit beim Run nach dem exotischen Öl aus dem Regenwald. Biopalmöl ist in 600 verschiedenen Produkten von praktisch allen namhaften Bioherstellern enthalten: Beispielsweise im Crunchy-Müsli von Allos, Samba Brotaufstrich von Rapunzel, Rahmspinat von Alnatura – oder den Kosmetikartikeln von The Body Shop. Doch woher all das Biopalmöl stammt, darüber finden sich auf den Verpackungen keinerlei Angaben.

Hier gehts zum Protest gegen die Biohersteller:

https://www.regenwald.org/protestaktion.php?id=554

Anmerkung:

Von der Firma Allos bekommt man eine Fehlermeldung beim Mailversand als Antwort, anscheinend wurde diese Adresse gesperrt. Bitte das Kontaktformular der Internetseite benutzen, hier der Link:

http://www.allos.de/service/kontakt.html

Dort könnt ihr ja einfach den Mustertext reinkopieren.

Von Alnatura bekommt man eine automatische Stellungnahme als Antwort.

Kommentare:

  1. aktuell ist schokolade auch wegen kinderarbeit in der kritik.
    http://www.newspoint.cc/artikel/Weltweit/Das_duestere_Geheimnis_von_Schokolade_53596.html

    besser fair trade!

    AntwortenLöschen
  2. Nene, bevor Fair Trade, lieber keine Schokolade.
    Die meiste Fair Trade-Schoko (die ich getestet habe) ist nämlich qualitativ und geschmacklich so schlecht, dass man lieber die Erde aus dem Garten mit ein wenig Zucker mischt.

    AntwortenLöschen