Dienstag, 25. Mai 2010

Matador von Stier aufgespiesst

Es gibt Neuigkeiten aus der Welt des Stierkampfes!!

Die Hamburger Morgenpost schrieb am 23.05.10:

Von Stier aufgespießt: Matador operiert

Der berühmte spanische Matador Julio Aparicio ist nach einem spektakulären Stier-Angriff in Madrid am Kiefer operiert worden und hat offenbar gute Genesungschancen. "Fast sein ganzer Mund wurde zerstört."




Der 41-Jährige befand sich am Sonnabend in der Intensivstation des Krankenhauses "12. Oktober" in der spanischen Hauptstadt. Bei dem Unglück am Freitag bohrte der Stier sein Horn von unten durch den Kiefer des Toreros.

Besonders schockierend an dem Anblick war, dass das Horn durch den Mund wieder austrat. Es sei "ernst" gewesen, sagte „Julitos“ Vater Julio Aparicio. "Fast sein ganzer Mund wurde zerstört." Aparicios Agent, der Franzose Simon Casas, äußerte sich in einem Telefonat aus Nîmes skeptisch, ob der Torero die Verletzungen seelisch überhaupt wegstecken kann. "Psychologisch wird das für ihn sehr hart."

Das Unglück ereignete sich am Freitagabend in der Stierkampf-Arena von Madrid. Nachdem Aparicio ausgerutscht war, konnte er dem auf ihn zurasenden Stier nicht mehr entkommen. Die Attacke war für Aparicio lebensgefährlich. Den Chirurgen gelang es indes nach Angaben des Krankenhauses, die betroffenen Gewebe "wiederherzustellen". Er wurde von einem Ärzteteam in der Nacht mehrere Stunden lang operiert. Aparicio sei inzwischen wieder bei Bewusstsein und sein Kreislauf sei stabil, sagte ein Krankenhaussprecher.

Noch am Abend vor dem Unglück hatte Aparicio im südfranzösischen Nîmes die Zuschauer eines Stierkampfes in seinen Bann geschlagen. Der Vater von "Julito" Aparicio hatte in den 1950er Jahren als Matador für Furore sorgte.

Info:
Stierkampf ein Ritual, dessen Thema der Kampf eines Menschen gegen einen Stier ist. Die bekanntesten Stierkämpfe finden in Spanien statt, aber auch in Portugal, Südfrankreich sowie in ehemaligen spanischen Kolonien und spanisch beeinflussten Regionen in Lateinamerika. Je nach Region wird nach unterschiedlichen Regeln gekämpft. Stierkämpfe sind von einer ethischen Position aus umstritten.


Ich hoffe sehr, dass dieses Unglück die Matadore von ihren Kämpfen abhält....

Kommentare:

  1. Schade nur, dass nicht jeder Kampf so endet. Gratulation Stier !

    AntwortenLöschen
  2. Ganz ehrlich: Auch wenn das sicherlich sehr schmerzhaft ist, freue ich mich jedesmal über solche Bilder bzw. Schlagzeilen.
    Wieso sollte es diesen Idioten besser gehen, als den Tieren, die Sie quälen?
    Schließlich ist es die freie Entscheidung der Toreros und Matadore sich den Stieren zu stellen!

    AntwortenLöschen
  3. @anonym: Das ist halt "Berufsrisiko", dann müssen sie solche Verletzungen halt hinnehmen... Im Gegensatz zu den Stieren überleben die Menschen wenigstens noch; so ein Glück haben die Tiere leider nicht!! Ich hoffe jedesmal, dass sich angehende Matadore mit solchen Bildern abschrecken lassen...

    AntwortenLöschen
  4. Die hätten ihn zwingen müssen weiter zu arbeiten, so wie sie es von den Tieren erwarten, dass sie aufgespießt weiter herum rennen !

    AntwortenLöschen