Donnerstag, 27. Mai 2010

Stopfleber - Delikatesse des Grauens!

Hier wieder ein dringender Aufruf gegen Stopfleber!
In 15 Ländern ist die Produktion dieser kranken Gänseleber bereits verboten, auch in Deutschland wird diese sogenannte "Delikatesse" immer mehr von der Speisekarte verdrängt. Bei dem Dresdner Restaurant Bean & Beluga hingegen wird diese Ekel-Delikatesse aber immer noch angeboten! Bitte wendet euch an den Geschäftsführer und bittet ihn, Foie Gras von der Speisekarte zu nehmen!

Hier zum Protest von PETA

Ihr könnt aber auch direkt hinschreiben:

Bean & Beluga
Inhaber: Stefan Hermann
Bautzner Landstraße 32
01324 Dresden
Tel.: 0351 440088-00
Fax: 0351 440088-22
info@bean-and-beluga.de
http://www.bean-and-beluga.de

Kommentare:

  1. IHHHHHHH
    ...ein grauseliges Thema !!!!
    Im letzten Jahr gab es in der Zeitschrift "Mensch & Tier" vom deutschen Tierschutzbund einen großen Bericht darüber und einen Aufrug zum Unterschriften sammeln.
    Meine große Tochter (10 J) war mit einem bewundernswerten Elan dabei und hat tatsächlich 15 DinA4-Seiten Unterschriften gesammelt !!!
    Ich hoffe, da ändert sich endlich was !!!!!

    herzliche Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. So, hab meine mail an das Restaurant verschickt, aber mit eigenem Text. Glaube das bringt mehr als der PETA-Standard-Text:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit Entsetzen habe ich erfahren, dass Sie auf Ihrer Speisekarte Gänsestopfleber anbieten.
    Das kann ich in der heutigen Zeit, in der die Menschen immer mehr auf den Tierschutz achten, in keinster Weise nachvollziehen.

    Auch in einem Gourmet-Restaurant sollte an den Tierschutz gedacht werden; es gibt viele andere Delikatessen, die Sie stattdessen anbieten können.

    Haben Sie sich einmal angesehen, wie die Tiere während des Stopfens leiden? Sie können sich in ihren engen Käfigen noch nicht einmal umdrehen!
    Sehen Sie sich bitte das Video an, vielleicht verstehen Sie dann die Beschwerden der Tierschützer:
    http://www.petatv.de/video/Kate-Winslet-%C3%BCber-Stopfleber-%28Foie-gras%29/fcb06e6ef2b9efb5077a7b48ababe7f0

    Jede einzelne Stopfleber-Bestellung Ihres Restaurants bewirkt, dass das Leid dieser armen Tiere weitergeht!

    Ich bitte Sie hiermit inständig, Stopfleber von Ihrer Speisekarte zu streichen!

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

    Mit freundlichen Grüßen,
    XXX

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt so viele tolle Lebensmittel, da sollten wir nicht noch zusätzlich Gänse und Enten quälen, um noch die 28ste Pastete auf den Tisch zu bekommen. Die Einfuhr von Gänsestopfleber nach D gehört verboten.

    AntwortenLöschen
  4. Stimmt, die Einfuhr gehört wirklich verboten... Das ist eh ein Widerspruch in sich, dass die Herstellung verboten ist aber dagegen die Einfuhr erlaubt ist. Wenn dann sollte man 100%-ig dagegen sein... Ich hoffe, dass der Tag noch kommen wird, an dem die Einfuhr verboten wird... Die Hoffnung stirbt zuletzt!

    AntwortenLöschen