Freitag, 1. Januar 2010

Eisbärin Antonia in der ZOOM Erlebniswelt

Kürzlich besuchte ich den Vorzeige-Zoo ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen.
Die Gehege sind großzügiger und naturnaher angelegt als in den meisten anderen Zoos. Das hinterließ zunächst einen sehr positiven Eindruck bei mir.

Schließlich gelangte ich aber an das Gehege der Eisbärin Antonia. Sie ist eine kleinwüchsige Eisbärin und wird laut Hinweistafel aufgrund Ihrer "Behinderung" getrennt von den anderen Artgenossen gehalten, da sie körperlich unterlegen ist.
Dafür habe ich natürlich Verständnis. Allerdings wird sie in dem kleinsten der vorhandenen Eisbären-Gehege gehalten.
Das Gehege wirkte karg und langweilig gestaltet und kann dem Bewegungsdrang des Eisbären in keinster Weise gerecht werden (siehe Foto).



Mit dem Hintergrundwissen, dass sich das Jagdrevier eines in Freiheit lebenden Eisbären über einen Radius von rund 150 Kilometern erstreckt und sie beim Schwimmen 5-10 km/h sowie beim Laufen 40 km/h erreichen können, erscheint das Gehege geradezu winzig. In dem kleinen Wasserbecken wird sie das wohl nicht schaffen können.

Dadurch wird vielleicht begründet, warum Antonia kontinuierlich in ihrem Gehege von einem Ende zum anderen gelaufen ist. Ich konnte nicht fassen, wie es in einem modernen Zoo zu solch stereotypen Verhaltensweisen kommen kann. Wie muss es dann erst in anderen Zoos aussehen, die noch kleinere Gehege haben? Dazu habe ich folgenden schockierenden Link entdeckt http://www.peta.de/web/eisbaeren.2583.html.

Zudem fragte ich mich, ob Antonia, da sie nicht mit den anderen Eisbären zusammengehalten werden kann, ständig in ihrem Gehege sitzt. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die zwei ausgewachsenen Eisbären ihr großes Gehege mit dem kleinen tauschen. Das ließ mir keine Ruhe, sodass ich mich mit der ZOOM-Erlebniswelt in Verbindung setzte. Dort wurde behauptet, dass sich die Pfleger intensiv mit Antonia beschäftigen und sie hin und wieder in das größere Gehege gelassen wird.

Mein Fazit: Die ZOOM-Erlebniswelt hat durch ihre schnelle Reaktion auf meine Anfrage einen guten Eindruck bei mir hinterlassen. Anscheinend werden die Eisbären gut betreut und alles mögliche daran gesetzt, ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Aber den Bedürfnissen dieses Wildtieres kann kein Zoo der Welt nachkommen. Ich werde bis März diesen Jahres erneut die ZOOM-Erlebniswelt aufsuchen, um mir ein weiteres Bild von den Begebenheiten zu machen. Bericht folgt ;-)

Kennt Ihr andere Zoos, in denen die Tiere Eurer Meinung nach nicht artgerecht gehalten werden? Bitte um Infos, danke!

Kommentare:

  1. Das hätte ich bei der Zoom Erlebniswelt nicht für möglich gehalten. Aber ich denke besser als in anderen Zoos haben es die Tiere denke ich schon.
    Werde bei gelegenheit mal schauen wie es Antonia so geht.

    Gruß ausm Pott ;-D

    AntwortenLöschen
  2. Hallo zusammen,

    nachdem ich diesen Artikel gelesen habe ich mich sofort in die 301 gesetzt und auf den Weg zu Antonia gemacht.
    Ich kann Berichten, dass diese heute nicht in diesem kleinen Gehege (Foto) war.
    Da ich aus Gelsenkirchen komme und mich für diese Geschichte interessiere werde ich öfters in den Zoom gehen. Bei Neuigkeiten werde ich beichten.

    AntwortenLöschen
  3. Unser Antönchen !!!!!!!!!
    Bin durch Zufall auf diese Seite gelangt.
    Möchte folgendes dazu berichten. Wir kommen aus Herne und waren schon früher oft im GE Zoo. Dort war Antonia sofort am Eingang des Zoogeländes.
    Aber auch zu diesen Zeiten ist sie schon von einer zur anderen Seite gelaufen und das war bei ihr ganz normal.
    Als wir das erste mal im neuem "Zoom" waren, stand ich genau so vor ihrem Gehege und mußte doch tatsächlich anfangen zu weinen. Es war klein,schäbig,karg,keine Spielutensilien und überhaupt. Antönchen ist uns so ans Herz gewachsen, das auch ich mich sofort an die Verwaltung des Zooms gewandt habe.
    Die Erklärungen und Antworten auf meine Fragen kamen prompt und verständlich und das die Tierpfleger nach wie vor sich sehr um Antonia kümmern. Es wurden Verbesserungen versprochen und ich muß sagen, es hat sich auch einiges getan. Sie war halt nur vom Zeitplan etwas hinten an.
    Also, bitte keine Sorge, es geht ihr schon recht gut.
    Ich finde es bemerkenswert, das sich doch auch andere Zoobesucher sich darüber Gedanken machen und reagieren. Toll!
    Auch wir werden weiterhin mindestens zwei mal im Jahr Antönchen besuchen gehen.
    Da jetzt Asien auch eröffnet hat, wird unser nächster Besuch im Mai anstehen und hoffen alle Tiere bei bester Gesundheit und Pflege anzutreffen.
    G. aus Herne

    AntwortenLöschen
  4. War vor kurzem wieder bei Antonia im Zoo, der Bericht darüber kommt in den nächsten Tagen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin häufiger im Zoom. Antonia ist nicht nur im kleinen Gehege, sondern auch schon einmal im großen Gehege. Es gibt auch Spielzeug und die Pfleger kümmern sich rührend um die kleine Dame. Bedenke aber bitte, das Antonia diesen Geburtsfehler hat. In der freien Wildbahn wäre sie sicherlich gestorben. Sie ist eine lebenslustige, aber auch dominate Eisbärin.

    Zu der PETA-Seite: Frank Albrecht hat sich viel Mühe gegeben, aber so wirklich ist das nicht gelungen. Seine Schlußfolgerungen sind teilweise sehr gefärbt und haben mit der Wirklichkeit teilweise nichts zu tun. Das Leben der Eisbären ist noch wenig erforscht. Er beruft sich hauptsächlich auf die Zuchtbücher, hauptsächlich auf das von 1994. Das Zuchtbuch bieten aber relativ ungenaue Daten, da die Zuchtbuchführer von den Meldungen der Zoos abghängig sind. Gerade in der Anfangszeit waren und sind die Daten sehr lückenhaft.

    PETA will die Tiehaltung abschaffen und nicht den Zootieren helfen.

    AntwortenLöschen
  6. Wie groß ist die eigentlich?
    P.s. Bala ist low

    AntwortenLöschen
  7. Antonia ist nur etwa 70 cm hoch.

    Was heisst denn Bala ist low???
    LG...

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    war letztes WE im Zoom. Hatte mich gefreut den neuen Asienbereich zu entdecken.
    .. und bin ziemlich enttäuscht worden.

    Erstens ist er winzig und Tiere sind auch Mangelware. Außer Affen, Schildkröten, Kamele und Fledermäusen sind keine Tiere in dem Bereich.

    Danach nach Afrika.
    Dieser Bereich ist eigentlich recht schön gemacht, nur gibt es auch hier wieder Affen, Affen und nochmals Affen.

    Zum Glück gibt es in Alaska keine Affen.

    Meiner Meinung nach sind auch die Spielplätze (reichlich vorhanden) nicht für kleinere Kinder geeignet, sondern hauptsächlich für Kinder ab etwa 6-7 Jahre.

    Bei einem Eintrittspreis von über 50 Euro für 2 Erwachsene + 2Kinder + Parkgebühr (stolze 3,50 Euro) ist der Zoom nicht zu empfehlen.
    Besucht mal den Zoo in Wuppertal. Liegt zwar am Berg ist aber wesentlich schöner.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    ich habe heute das 1. Mal den Zoom besucht.
    Als 1. war ich im Alaska Bereich, der mir persönlich am Besten gefiel, da es zahlreiche Tiere gab, die mich beeindruckten.
    Das oben gezeigte Foto von Antonias Gehega ist auch nicht mehr auf dem neusten Stand. Ich habe es heute ganz anders, viel schöner aufgefunden, als es auf dem Foto gezeigt wird.
    Die Adventure Attraktion, gefiel mir mit am Besten :)

    Dann die Arfika Welt, war auch gut, aber kam meiner Meinung nach nciht an die Alaska Welt ran, trotzdem sehr schön.

    Die Asien Welt hat mich eigentlich enttäuscht.
    Sie war ziemlich klein, und nicht wirklich abwechslungsreich.

    Der Parkpreis (3,50€ ) war eigentlcih angemessen, da man den ganzen Tag auf dem parkplatz stehen kann, also steht man keines Falls unter Zeitdruck.

    Ich finde der Zoom in Gelsenkirchen ist wirklich zu empfehlen für Familienausflüge.

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Ich kenne Antonia vor dem Umbau im Eingangsbereich . . . kein schöner Anblick . . .
    Ich war Heute da (das erstemal seit der Umbau gemacht wurde)
    Zum erstmal habe ich Antonia entspannt und relaxt gesehen . . . klar ist das Gehege nicht der Palast der Welt, wer aber weiß wie Antonia ganz, ganz früher gelebt hat . . . weiß auch was sie heute hat . . . das es wie ein Palst für sie ist . . . Und wer es vorher nicht live und in Farbe gesehen hat, sollte sich lieber selber den Mund verbieten und sollte lieber seinen Mund halten!

    AntwortenLöschen