Donnerstag, 21. Januar 2010

Trotz Verbot stopft Euralis Enten in Einzelkäfigen!

Hier mal wieder grausame Neuigkeiten zur Stopfleber :-(

Bei der Firma Euralis stehen die armen Enten in Einzelkäfigen, obwohl die Empfehlungen des Europäischen Rates ein Stopfen in Einzelkäfigen, die nach dem 31.12.2004 gebaut wurden, verbietet.

Die völlig verstörten Tiere sitzen in ihren engen Käfigen, in denen sie sich weder umdrehen noch die Flügel ausweiten können. Ihr Hals ragt aus einer 9 cm großen Öffnung; die Arbeiter packen die Köpfe und stopfen den Maisbrei in die wehrlosen Tiere.

Die Enten werden von der Bewegungslosigkeit und der Zwangsmast krank, Knochenbrüche, Atemnot, Hals- und Organverletzungen führen zu ihrem schleichenden Tod. Nach etwa 12 Tagen werden die überlebenden Tiere in den Schlachthof gebracht, wo man ihnen ihre kranke Fettleber entnimmt und sie teuer verkauft.

In dem Video sieht man deutlich, dass die Enten unter starker Atemnot leiden. Auch tote Tiere liegen überall herum, von Hygiene Fehlanzeige.



Was sind das eigentlich für Leute, die sich so ein Zeug kaufen? Das kann doch nicht gesund sein, sich von kranken Innereien zu ernähren? Hoffentlich leiden diese Leute selbst mal an einer verfetteten Leber! Das wird früher oder später sowieso der Fall sein, bei so einer fetten Ernährung.

Im KaDeWe in Berlin wird diese "Delikatesse" verkauft.

Bitte fordert alle das KaDeWe dazu auf, die Produkte der Firma Euralis (Hausmarke Rougie) aus dem Sortiment zu nehmen. Hier der Link zur Petition:

http://action.peta.de/ea-campaign/clientcampaign.do?ea.client.id=44&ea.campaign.id=5464

Ihr könnt natürlich auch auch Faxe und Biefe verschicken:

Kaufhaus des Westens
Geschäftsführerin: Frau Ursula Vierkötter
Tauentzienstr. 21-24
10789 Berlin
Telefon: 030 2121 0
Fax: 030 2121 1156

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen